NRW-Jagdrecht wird einheitlicher und praxisgerechter

Landesjagdverband steht positiv zum Gesetzentwurf der Landesregierung

 

6. Juni 2018, Düsseldorf (LJV-NRW). Die positive Haltung des Landesjagdverbandes zum Gesetzentwurf der nordrhein-westfälischen Landesregierung für ein neues Landesjagdgesetz hat NRW-Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg deutlich gemacht. „Die Leistungen der Jägerschaft finden wieder die gebotene politische Anerkennung. Jetzt kann das nordrhein-westfälische Jagdrecht durch mehr bundeseinheitliche Regelungen und mehr Praxisorientierung wieder vom Kopf auf die Füße gestellt werden“, sagte Müller-Schallenberg am Mittwoch (6. Juni) vor der Landespressekonferenz in Düsseldorf.

NRW-Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg auf der Landespressekonferenz 2018 in Düsseldorf.

NRW-Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg auf der Landespressekonferenz 2018 in Düsseldorf. 

Der Kurs der nordrhein-westfälischen Landesregierung in der Jagdpolitik sei mit der Koalitionsvereinbarung nach der Landtagswahl vor einem Jahr klar und mit dem Entwurf des neuen Landesjagdgesetzes Anfang Mai 2018 eindrucksvoll und zuverlässig bestätigt worden.

 

Die Ausweitung der Liste jagdbarer Arten entsprechend dem Bundesjagdgesetz, Änderungen bei den Jagd- und Schonzeiten, eine schon praktizierte Ausweitung der Fuchsbejagung, der Ersatz des Leistungs- durch einen Schießübungsnachweis und die Erweiterung der zulässigen Kirrmenge auf einen Liter hatte die Landesregierung bereits Anfang des Jahres zugesagt. Dies sind laut Müller-Schallenberg tatsächlich wesentliche Elemente eines vernünftigen Landesjagdgesetzes.

 

Die Landesregierung von CDU und FDP unter Ministerpräsident Armin Laschet habe zügig und mit großer Entschlossenheit den Entwurf für ein modernes und praxisorientiertes Jagdrecht in Nordrhein-Westfalen vorgelegt und damit Wort gehalten, auch wenn über einige Themen noch im Detail gesprochen werden müsse. Jetzt komme es auf eine zügige Beratung und Verabschiedung durch den Landtag an.


Landespressekonferenz in Düsseldorf. Christof J. Marpmann (Hauptgeschäftsführer LJV NRW), Ralph Müller-Schallenberg (Präsident LJV NRW), Hilmar Riemenschneider (Landespressekonferenz) (v.l.n.r.)