Aktuelle LJV-Infos zu Corona

Hier finden Sie alle aktuellen Informationen zur Jagd im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

weiter

Neue Coronaschutzverordnung ab dem 25. Juni 2021 gültig

Dortmund, 28. Juni 2021 (LJV). Die aktuell gültige Corona-Schutzverordnung für NRW beinhaltet für die jagdlichen Aktivitäten keine Änderungen zu den in den letzten Wochen gültigen Regelungen. Einzige Ausnahme macht das Jagdhornblasen in den Kreisen und kreisfreien Städten der Inzidenzstufe 1. Dort darf im Freien nun auch ohne Negativtestnachweis der Probenbetrieb stattfinden. Alle anderen Regelungen der letzten Coronaschutzverordnung vom 28. Mai gelten zunächst fort.

 

jäger (marc-pascal frick) fotografiert von robin hueckstaedt (3)

Foto: LJV NRW / R. Hueckstaedt

Sofern in einem Kreis die 7-Tages-Inzidenz über 100 liegt gelten weiterhin die Einschränkungen der sog. Bundesnotbremse. Bei 7-Tages-Inzidenzen unter 100 gelten die nachsetzenden Inzidenzstufen jeweils bezogen auf den Kreis oder die kreisfreie Stadt.


Immunisierte Personen im Sinne der CoronaSchVO sind vollständig geimpfte und genesene Personen, die weder typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus noch eine akute Infektion aufweisen. Für Immunisierte Personen entfällt die Pflicht von Negativtestnachweisen. Soweit für Zusammenkünfte und Veranstaltungen eine Höchstzahl zulässiger Personen festgesetzt ist, werden immunisierte Personen nicht eingerechnet.


Die allgemeinen Regelungen zum Mindestabstand, Maskenpflicht, allg. Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen und Rückverfolgbarkeit (§§ 4, 5, 6, 8 CoronaSchVO) sind einzuhalten, sofern nichts anderes geregelt ist.

 


Jagdhundeausbildung

gem. § 11 CoronaSchVO

 

Inzidenzstufe 3,

7-Tage-Inzidenz von über 50

Inzidenzstufe 2,

7-Tage-Inzidenz von über 35, aber höchstens 50

Inzidenzstufe 1,

7-Tage-Inzidenz von höchstens 35

im Freien zulässig ohne Personenbegrenzung

im Freien zulässig ohne Personenbegrenzung

im Freien zulässig ohne Personenbegrenzung

 

 

Jagdhornbläserproben

gem. § 13 CoronaSchVO

 

Inzidenzstufe 3,

7-Tage-Inzidenz von über 50

Inzidenzstufe 2,

7-Tage-Inzidenz von über 35, aber höchstens 50

Inzidenzstufe 1,

7-Tage-Inzidenz von höchstens 35

im Freien mit Negativtestnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit zulässig ohne Personenbegrenzung

zusätzlich in geschlossenen Räumen mit bis zu 20 Personen mit Negativtestnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit in ständig durchlüfteten Räumen

zusätzlich in geschlossenen Räumen mit bis zu 30 Personen und bei besonders großen Räumen, wie zum Beispiel Kirchen und Konzertsälen, ebenfalls mit bis zu 50 Personen

seit 25.06.:

im Freien ohne Negativtestnachweis mit sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit zulässig ohne Personenbegrenzung

 

 

Schießstandnutzung

gem. § 14 CoronaSchVO

Bitte individuelle Regelungen der Schießstände beachten!

 

Inzidenzstufe 3,

7-Tage-Inzidenz von über 50

Inzidenzstufe 2,

7-Tage-Inzidenz von über 35, aber höchstens 50

Inzidenzstufe 1,

7-Tage-Inzidenz von höchstens 35

Zulässig ist die Nutzung der Schießstände nur unter freiem Himmel in Gruppen gem. § 4 Absatz 3 Nummer 1 bis 3 CoronaSchVO.

Zwischen diesen Gruppen ist dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten.

Zugangsbeschränkungen sind sicherzustellen, die unzulässige Nutzungen ausschließen und Mindestabstände gewährleisten.

Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen ist unzulässig.

Zulässig ist die Nutzung der Schießstände unter freiem Himmel sowie in geschlossenen Räumen ohne Personenbegrenzung. 
Bei Ausübung in geschlossenen Räumen muss ein Negativtestnachweis vorgelegt werden. 
Die einfache Rückverfolgbarkeit muss sichergestellt sein. Die Vorschriften zum Mindestabstand müssen beachtet werden. 
Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen ist unter Beachtung der allgemeinen Hygieneanforderungen nach § 6 CoronaSchVO und des Mindestabstands zulässig.

Zulässig ist die Nutzung der Schießstände unter freiem Himmel sowie in geschlossenen Räumen.

 

 

Gremiensitzungen und Mitgliederversammlungen

gem. § 18 CoronaSchVO

Die Regelungen zur Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit und zum Mindestabstand sind bei allen zulässigen Veranstaltungen einzuhalten!

 

Inzidenzstufe 3,

7-Tage-Inzidenz von über 50

Inzidenzstufe 2,

7-Tage-Inzidenz von über 35, aber höchstens 50

Inzidenzstufe 1,

7-Tage-Inzidenz von höchstens 35

mit bis zu 20 Personen, wenn sie nicht als Telefon- oder Videokonferenzen durchgeführt werden können;
mit bis zu 250 Personen in geschlossenen Räumen oder bis zu 500 Personen im Freien, wenn die Sitzung aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen in Präsenz und mit der vorgesehenen Personenzahl durchgeführt werden muss; 
vor der Versammlung muss eine Anzeige und bei mehr als 100 teilnehmenden Personen Vorlage eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzept bei der zuständigen Behörde erfolgen.

wie Inzidenzstufe 3

wie Inzidenzstufe 3

 

 

Jungwildrettung

gem. § 18 (2) 8. CoronaSchVO

 

Inzidenzstufe 3,

7-Tage-Inzidenz von über 50

Inzidenzstufe 2,

7-Tage-Inzidenz von über 35, aber höchstens 50

Inzidenzstufe 1,

7-Tage-Inzidenz von höchstens 35

zulässig 
Der Mindestabstand darf unterschritten werden bezogen auf feste und namentlich dokumentierte Gruppen von jeweils höchstens fünf Personen innerhalb der Gesamtgruppe der teilnehmenden Personen, wobei immunisierte Personen zusätzlich den Gruppen angehören dürfen.

wie Inzidenzstufe 3

wie Inzidenzstufe 3