Jägerschlag

Aus der alten Berufsjägerausbildung übernommener Brauch analog dem Ritterschlag, der gelegentlich beim Wehrhaftmachen erfolgte. Nach Abschluss der dreijährigen Lehrzeit (drei Behänge) wurde früher der Jägerbursche vom Lehrprinzen (Lehrherrn) zum Jäger geschlagen, indem er mit der flachen Klinge des Hirschfängers einen leichten Schlag auf die linke Schulter erhielt.

 

Heutzutage wird der Jungjäger nach bestandener Jägerprüfung bei der Aufnahme in die Gemeinschaft der Jäger mit dem Hirschfänger oder Waidblatt zum Jäger geschlagen (örtlicher Brauch). Dabei wird ihm ein vom Deutschen Jagdschutzverband als Schmuckblatt herausgegebener Jägerbrief überreicht.

 

WmH
Bernd Meyer

(Quelle: www.wildundhund.de)