Wildfleisch – eine heimische Delikatesse

Jetzt in der kalten Jahreszeit sind Wildgerichte eine echte kulinarische Spezialität. Die Entscheidung für Reh, Hirsch, Kaninchen, Wildschwein oder Hase ist Geschmacksache.

Die Auswahl sowohl bei der Fleischsorte als auch bei der Zubereitung lässt für den Gourmet keine Wünsche offen.Wer mit Sorgfalt und Zeit die Zutaten auswählt und zubereitet, wird wahre Köstlichkeiten auf dem Teller erleben. Wildgerichte, die einen besonderen Geschmack haben und ein echter Gaumenschmaus sind, gehören zu den kräftigen und dunklen Gerichten und sind nahezu fettfrei sowie kalorienarm. Eine echte Alternative zu den klassisch gemästeten Stalltieren, da Reh, Hase und Co in freier Wildbahn und mit natürlicher Nahrung aufwachsen.

Mit aromatischen Nuancen aus Preiselbeeren oder Maronen kommt es auf den Geschmacksnerven zu regelrechten Explosionen. Bei der Kombination mit Salaten, Gemüsen oder Teigwaren sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Rehrücken mit Mandel Rosmarin-Kruste, Kaninchen in Senf-Sahne-Soße mit Bandnudeln, Wildschweinfilet mit Preiselbeeren und Gorgonzola gefüllt, lassen größte Begeisterungstürme erklingen.

Aromatisches Wildfleisch kann man direkt beim Jäger, im Wildhandel oder in gut sortierten Metzgereien beziehen. Wer Adressen braucht, ist bei der Kreisjägerschaft gut aufgehoben.

Auf deren Internetseite www.kjs-wesel.de findet man die Hegeringleiter als Ansprechpartner. Eine große Hilfe bei der Auswahl der Rezepte ist z. B. das Internetforum www.Chefkoch.de . Als Getränke zu dunklem Fleisch empfiehlt sich ein kühles Bier oder ein trockener Rotwein.

Sebastian Falke (Pressesprecher der KJS-Wesel)