Biotophegepreis für HG Voerde

Der Hegering Voerde ist von der Wildtier- und Biotopschutzstiftung NRW und dem Landesjagdverband mit dem Biotophegepreis 2022 ausgezeichnet worden. Er ist mit 2000 Euro dotiert.

Hegeringleiter Dirk Gühnemann freut sich, dass die Jäger Landwirte und die Stadt Voerde vor drei Jahren von ihrer Idee überzeugen konnten, sowieso vorhandene Flächen wie Feld- und Wirtschaftswege für Anpflanzungen zu nutzen, die Insekten, Vögeln und den Wildtieren Nahrung und Deckung bieten.

So konnten regelrechte Inseln geschaffen werden, die als Rückzugsgebiete für die immer seltener werdenden Rebhühner oder Fasane ideal sind.

Das Neuanpflanzen von Hecken, Streuobst und das Ausbringen von Wildblumen- und Kräutersamen bieten dem Niederwild und Kleinstlebewesen auch langfristig neuen Lebensraum. Außerdem sind die Weißdorn- und Schlehenhecken typisch für den Niederrhein und erfreuen auch den erholungssuchenden Spaziergänger.

Die neue Vielfalt an Kräutern sorgt auch für eine langsame Erholung des Hasenbesatzes. Der Hase braucht nämlich viele verschiedene Kräuter, die sogenannte „Hasenapotheke“, um gesund zu bleiben.

Hegeringleiter Dirk Gühnemann dankt Bürgermeister Dirk Haarmann, dass die Stadt das Projekt tatkräftig unterstützt hat. Gleichzeitig hofft er auf eine Fortsetzung, insbesondere was die Nutzung von alten Wirtschaftswegen angeht. Wenn man bedenkt, was sich in nur drei Jahren getan hat, dann ist es nahezu Pflicht, hier am Ball zu bleiben.

Bürgermeister Dirk Haarmann ist beeindruckt von dem Engagement und freut sich über den Preis, der der ganzen Stadt zugutekommt und sicher auch beispielgebend für andere Kommunen am Niederrhein ist. Durch diese und weitere Aktionen der Stadt Voerde zum Anlegen von Blühstreifen ist das Thema stark ins Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger gerückt. „Das Schaffen von kleinen Biotopen ist enorm wichtig für die Natur und Umwelt, nicht zuletzt auch für den Klimaschutz“, so Dirk Haarmann.