Noch mehr Jagd in Zeiten der Corona

Die Unterer Jagdbehörde des Kreises Soest hat entsprechend der Coronaschutzverordnung des Landes NRW die Zulässigkeit von Gesellschaftsjagden festgestellt.

 

Sie finden die Informationen auf den Seiten des Kreises Soest!

 

Wir bitten Sie höflichst, nur dann von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, wenn z.B. der Verbissdruck durch das Wild sehr groß ist. Ebenso gilt dies natürlich auch für Schwarzwild, dass sich möglicherweise in größeren Stückzahlen in einem Revierteil sammelt.
 
Wie in dem beigefügten Schreiben zu lesen ist, müssen Sie solch eine Veranstaltung unbedingt 48 Stunden vorher bei dem Ordnungsamt anmelden und zwar bei dem Ordnungsamt, dass für das Gebiet zuständig ist, in dem das Revier liegt.
 
Die Kreisverwaltung gibt dies Schreiben auch an die jeweiligen Ordnungsämter, so dass diese informiert sind, wenn Sie sich dort melden.

Herunterladen: Anordnung durch die Untere Jagdbehörde 14.01.2021

Herunterladen: Hinweise und Empfehlungen für die Durchführung von Gesellschaftsjagden und Jagden unter Corona-Bedingungen

Mehr Jagd in den Zeiten der Corona

Nach Wochen der Abschottung und Kontaktbeschränkung hat die langerwartete Lockerung der Massnahmen begonnen.

 

Die Jägerprüfung 2020 wurde seitens des Ministeriums Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW auf den 24.08.2020 terminiert.

 

Die Ausbilder des Jungjägerkurses und der Vorstand der Kreisjägerschaft arbeiten mit Hochdruck an der kurzfristigen Fortsetzung des Kurses.

 

Aber auch von anderer Seite gibt es gute Nachrichten:

 

Die Schießanlage in Hiddingsen ist ab dem 16.05.2020 wieder geöffnet,

die Schießanlage in Öchtringhausen beginnt vorraussichtlich am 20.05.2020 mit eingeschränktem Betrieb.

 

Informationen zu den aktuellen Erfordernissen an den Schießbetrieb entnehmen Sie bitte den Internetseiten des Vereins für jagdliches Schiessen Hiddingsen e.V. und des SSV Öchtringhausen 1930 e.V. sowie den Aushängen auf den Schießständen. Den Anweisungen der dortigen Aufsichten ist unbedingt Folge zu leisten.

 

Riskieren Sie bitte nicht aus Bequemlichkeit, Sorglosigkeit oder gar Trotz die aktuelle Öffnung der Schießstände.

Die Jagd in den Zeiten der Corona

Diese Anspielung auf das bekannte Werk des Literaturnobelpreisträgers Gabriel José García Márquez hat leider einen ernsten Hintergrund.

 

Bereits seit geraumer Zeit bereiten die Jäger sich auf den Ausbruch der afrikanischen Schweinepest vor.

 

Jetzt ist diesem der Ausbruch des COVID-19, auch geläufig unter Coronavirus, zuvorgekommen.

 

Der Vorstand der KJS Soest e.V. hat daher empfohlen, alle Sitzungstermine der Hegeringe und Obleute abzusagen. Dies wurde bislang von den Hegeringsleitern und Obleute umgesetzt.

 

Wir möchten dem Virus keinen Raum lassen.

 

Die Jahreshauptversammlung findet in diesem Jahr, wie schon lange geplant, im September statt.

 

Auch die Schießanlage in Hiddingsen wird nach Aussage des Vereins für jagdliches Schiessen Hiddingsen e.V. den Schiessbetrieb nicht bereits am 21. März 2020 wieder aufnehmen, sondern bleibt bis auf Widerruf geschlossen.

 

Der Vorbereitungskurs für die Jungjägerprüfung läuft aufgrund des nahenden Prüfungstermins vorerst weiter.

 

Über weitere Massnahmen werden wir Sie rechtzeitig informieren.

 

Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie besonnen, vermeiden Sie Panik und bleiben Sie gesund!

 

Und bitte, vergessen Sie bei aller Vorsicht und Unsicherheit nicht Ihr Leben zu leben!

Die Kreisjägerschaft Soest e.V. und der Hegering Möhnesee trauern um ihren Jagdfreund

 

Michael Hinz

 

In sorgfältigster Art und Weise hat er sich seit vielen Jahren auch mit unserer Kreisjägerschaft und dem Hegering Möhnesee identifiziert.

 

Von 2016 bis 2018 war er Mitglied unserer Jägerprüfungskommission und prüfte im Sachgebiet 2 den praktischen Jagdbetrieb mit sachlich und fachlich hervorragenden Fragestellungen. Eine Entscheidung über Bestehen und Nichtbestehen der Jägerprüfung wusste er genauestens zu analysieren.

 

Aus Altersgründen benötigten wir ab 2018 einen jüngeren Ausbilder in den Sachgebieten 1/2 und das war der Start für Michael dies den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Jungjägerkurses in exzellenter Art und Weise zu vermitteln. Schon bei Infoabenden für den Jungjägerkurs überraschte er jedes Mal mit den von ihm zur Verfügung gestellten Exponaten, Trophäen usw.

 

Hier weiterlesen

In tiefer Trauer nimmt die Kreisjägerschaft Soest e.V. Abschied von

 

Fritz Rüsse-Markhoff

 

Fritz Rüsse-Markhoff verstarb plötzlich und für uns alle vollkommen unfassbar am 6. Juli 2019.

 

Wir blicken zurück auf sein unermüdliches Wirken im Sinne von Landwirtschaft, Natur und Jagd.

 

Hier weiterlesen

Der Landesjagdverband, die Kreisjägerschaft Soest und der Hegering Schwefetrauern um den Ehrenvorsitzenden der KJS und des Hegerings

 

Karl-Heinrich Schulze-Schwefe

 

Karl-Heinrich Schulze-Schwefe verstarb unerwartet am 11.08.2019 im Alter von 78 Jahren unerwartet.

 

Sein unermüdliches Wirken galt der Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Natur und Jagd.

 

Die Jägerprüfung legte er bereits mit 22 Jahren ab und engagierte sich seitdem imHegering, dem LJV und dem DJV.In der Kreisjägerschaft nahm er seit 1981 verschiedene Funktionen wahr.

Hier weiterlesen

Nachruf

Die Kreisjägerschaft Soest e.V. trauert mit dem Hegering Warstein um seinen Hegeringleiter

 

Bruno Poniewahs

* 22.03.1949           † 03.03.2019

 

Als leidenschaftlicher Jäger übernahm er 2012 den Vorsitz des Hegerings Warstein. Den Schwerpunkt seiner Arbeit setzte er vor allem in den Zusammenhalt und die Geschlossenheit  unserer Gemeinschaft. Auf sein Bestreben hin gründete sich der Förderverein im Hegering Warstein. Dank seines unermüdlichen Einsatzes und seinem persönlichen Engagement konnte unser Verein 2015 sogar ein eigenes Domizil beziehen - die Hegering-Hütte.

 

Durch seine menschliche Art und sein gefragtes Wissen um die Jagd war Bruno Poniewahs bei allen Mitgliedern geachtet und geschätzt. Auch in der Kreisjägerschaft war sein Mitwirken und Engagement stets geschätzt. Mit seinem Tod verlieren wir eine Persönlichkeit, der wir sehr viel zu verdanken haben und die uns immer ein Vorbild bleiben wird.

 

Wir werden ihn stets in dankbarer Erinnerung behalten und verabschieden uns von ihm mit einem letzten Waidmannsheil.

Verleihung der Jungjägerbriefe 2018

Die Kreisjägerschaft Soest durfte zu unserer großen Freude 33 neue Jungjäger in ihren Reihen begrüßen. Diese große Anzahl an interessierten Naturschützern hat nach sechs Monaten theoretischen und praktischen Unterichts (endlich, wie manche sagten) das "grüne Abitur" bestanden. Die Verleihung der Jägerbriefe wurde dann auch am Ende der Prüfungswoche bei einem festlichen Dinner in Stratbückers Restaurant, Herzfeld, gefeiert. Vom zweiten Vorsitzenden Friedrich August Eickholt beglückwünscht, lobten die Jungjäger die gute Ausbildung und bedankten sich bei Ausbildern und Prüfern für die tatkräftige Unterstützung.

 

Wir gratulieren und wünschen Waidmannsheil auf allen Wegen und Wechseln!

18. Waldjugendspiele des Kreises Soest

Zum 18. Mal fanden in der Zeit vom 18.-21.09.2018 die Waldjugendspiele statt, die die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) landesweit in NRW anbieten. Im Kreis Soest sind das Landschaftsinformationszentrum (LIZ) mit dem Regionalforstamt Soest-Sauerland die Veranstalter. Die Kreisjägerschaft Soest e.V. beteiligt sich jedes Jahr an der Durchführung.

Hier weiterlesen

Zwerggänse rasten in der Disselmersch - eine kleine Sensation

Seit einigen Tagen hält sich eine Gruppe von 24 jungen Zwerggänsen in der Disselmersch auf. Die Disselmersch ist ein Lippeauenabschnitt westlich von Lippborg, in dem sich die NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege zusammen mit der ABU seit vielen Jahren engagiert. Zwerggänse sind noch nie vorher in der Lippeaue beobachtet worden. Da die Gänse auffällige Ringe tragen, ist bekannt, dass sie aus einem schwedischen Artenschutzprojekt stammen. Auf dem langen Weg von Nordschweden bis ins Überwinterungsgebiet legen die Gänse immer wieder Stopps an geeigneten Rastplätzen ein. Dieses Jahr trägt auch die Disselmersch als Rastplatz zum Gelingen des schwedischen Artenschutzprojektes bei. Vielleicht entwickelt sich in den nächsten Jahren ein Traditionsrastplatz.

Hier weiterlesen

Lernort Natur Jagd und Húnd 2018

Die 5. Klasse erlebt die Natur auf der Messe „Jagd und Hund“

Kooperation der von-Vincke-Schule Soest und der Kreisjägerschaft

 

Seit vielen Jahren schon gehört es einmal im Jahr zum gemeinsamen Programm: der Besuch des Lehrpfades Natur auf der Messe „Jagd und Hund“ in Dortmund. Die Soester Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 der von-Vincke-Schule werden von der Kreisjägerschaft eingeladen, den dort vom Landesjagdverband eingerichteten Naturerlebnispfad für Schüler zu erkunden. Dabei werden sie auch von Angehörigen der Kreisjägerschaft begleitet. Damit die blinden und sehbehinderten Kinder auch an der Wissensrallye in der Messehalle teilnehmen konnten, hatte die Schule den zu bearbeitenden Fragebogen in Punktschrift übertragen. So konnte auch die Frage nach dem stärksten Tier im Wald richtig beantwortet werden. Es war die große rote Waldameise, die das Zehnfache ihres Körpergewichtes tragen kann.

Hier weiterlesen