Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen das Schießwesen in unserer Kreisjägerschaft mit seinen Aktivitäten und Terminen vorstellen.


Das jagdliche Schießen umfasst Ausbildungs-, Übungs-, Leistungsschiessen und natürlich die Jagd.


Oberstes Gebot für uns Jäger ist es, das Wild bei der Jagdausübung schnell und sicher zu erlegen und ihm jegliche vermeidbare Schmerzen und Leiden zu ersparen. Der sichere Umgang mit der Waffe und die Treffsicherheit sind hierfür absolute Voraussetzung.


Der Begriff „Jagdliches Schießen“ erstreckt sich auf den Gebrauch von Schusswaffen im Zusammenhang mit der Vor- / Nachbereitung zur Jagd und der Jagdausübung. Dabei ist es gleichgültig, ob sich der Schütze auf dem Schießstand oder im Revier befindet.


Das jagdliche Schießen betrifft viele Bereiche: Waidgerechtigkeit und Tierschutz, Handhabung und Sicherheit vom Umgang mit Schusswaffen, aber auch Sport, Wettkampf und Freizeitgestaltung.


Der Jäger muss sein Handwerkszeug so gut beherrschen, dass die öffentlichen Sicherheitsinteressen und die Tierschutzanforderung voll erfüllt werden. Die Handhabung unserer Jagdwaffen muss regelmäßig trainiert werden.


Das Ausbildungsschießen dient dazu, den Jagdscheinanwärtern den Umgang mit Waffen und Munition, unter besonderer Berücksichtigung des Sicherheitsaspektes, zu vermitteln.

Das Übungsschießen dient dazu, die erlernten Fähigkeiten zu perfektionieren. Es ist somit ein wichtiger Bestandteil der waidgerechten, d.h. tierschutzgerechten Jagdausübung.

 

Beim Leistungsschießen werden die erworbenen Fähigkeiten nachgewiesen und die Schützen können im kombinierten Büchsen- und Flintenschießen und im Kurzwaffenschießen die DJV- Schießleistungsnadeln in unterschiedlichen Stufen erwerben.