Horrido und Waidmannsheil!

Auf den Seiten der Kreisjägerschaft des Rheinisch Bergischen Kreises bieten wir Ihnen viele Informationen rund um das Thema Jagd und die Kreisjägerschaft im Rheinisch Bergischen Kreis. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim "Stöbern" auf unseren Seiten.

03.11.2019 Rückblick Hubertusmesse im Altenberger Dom

Auch in diesem Jahr konnte Hubertus Prinz zu Sayn-Wittgenstein, 1. Vorsitzender der KJS RBK in seiner Ansprache vor Beginn der Hubertusmesse wieder zahlreiche Besucher willkommen heißen.


Jagdhornmusik von 3 Hegeringbläserkorps der KJS begleitete diese traditionelle hl. Messe, welche von Kreisdechant Hörter zelebriert wurde.
Da „Hubertus“ das Wetter wieder positiv beeinflusste, konnten sich anschließend alle Gäste und Jagdhornbläser auf dem Domvorplatz zum traditionellen Platzkonzert versammeln.
Das gelebte und praktizierte Brauchtum des Jagdhornblasens wurde wieder einmal deutlich durch das harmonische Wechselspiel aller anwesenden Bläserkorps, welche sich jeweils separat und anschließend mit gemeinsam gespielten Jagdhornstücken unter der Leitung von
Martin Winkel präsentierten.


Die „Rollende Waldschule“, sowie Jäger mit ihren Jagdhunden unterschiedlicher Rassen, präsentierten sich dem Publikum und standen für Fragen gerne zu Verfügung. Ein kleines Schnäpschen, welches aus einem Holzfässchen gereicht wurde, bildete den Abschluss einer gelungenen Veranstaltung.


Allen Beteiligten sowie Helfern und allen Besuchern ein ganz herzliches Dankeschön.

(Erika Dahl, Obfrau für das jagdliche Brauchtum der KJS)

 

21.09.2019 Brauchbarkeitsprüfung der JGHG KJS-RBK e.V.

Nach einem ca. 6 monatigem Jagdhundeführerlehrgang trafen sich 17 Gespanne am 21.09.2019 um 7:30 Uhr an der Gaststätte „Bauernschänke“ an der B506 in Wipperfürth Ente, mit dem Ziel die jagdliche Brauchbarkeit zu erlangen. Nach der Begrüßung durch den Prüfungsleiter Klaus P. Thelen fuhr man mit den Prüflingen, die in
4 Gruppen eingeteilt waren in die Reviere.


Es galt jetzt die Fächer nach
§6 „Nachsuche auf Niederwild (außer Rehwild)“ und/oder
§7 „Nachsuche auf Schalenwild“ zu absolvieren.


Von den 17 gemeldeten und erschienenen Hunden konnten 15 Hunde die Prüfung gemäß den Anforderungen der Prüfungsordnung des LJV vom 10.7.2019 bestehen. Nachdem Prüfungsleiter Klaus P. Thelen die Prüfung für beendet erklärt hatte, händigte ihnen die Obfrau für
das Jagdgebrauchshundewesen Sonja Thelen nach einem gemeinsamen Essen das Zeugnis über die Brauchbarkeit ihrer Hunde, entsprechen nach §6 bzw. §7 aus und wünschte den Gespannen für die Zukunft viel Suchen Glück.


Der Wanderpokal für die beste Schweißarbeit ging an das Gespann SchwWBr-Hdn. „Emma“ mit ihrem Führer Stefan Bahr.
Den Wanderpokal für die beste Arbeit nach §6 und §7 sowie den Wanderpokal für die beste Wasserarbeit erhielt Patrick Weiss mit seiner KlM-Hdn. „Dira“. 

Den Ausbildern, den Revierinhabern sowie den Verbandsrichtern an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank.

 

Aufhebung der Schonzeiten für Schwarzwild

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW hat mit sofortiger Wirkung die Schonzeiten für alles Schwarzwild bis 31.03.2021 aufgehoben. Ausgenommen sind nur Bachen mit gestreiften Frischlingen unter ca. 25 kg.

Des Weiteren rät das Ministerium von Jagdreisen in andere Länder mit ASP-Geschehn ab.

 

Herunterladen: erlass aufhebung schonzeiten schwarzwild 04-01-2018

Termine unserer Hegeringe und Gruppen finden Sie unter den entsprechenden Menüpunkten links:

oder hier: