Horrido und Waidmannsheil!

Auf den Seiten der Kreisjägerschaft des Rheinisch Bergischen Kreises bieten wir Ihnen viele Informationen rund um das Thema Jagd und die Kreisjägerschaft im Rheinisch Bergischen Kreis. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim "Stöbern" auf unseren Seiten.

02.02.2019 Jagdhornissen bei „Jagd und Hund“ in Dortmund

Auf nach Dortmund zur „Jagd und Hund“ hieß es wieder einmal für die Jagdhornissen des HR-Kürten.
Gut vorbereitet und voller Vorfreude machten sich die „Hornissen“ bereit für ihren Vortrag auf der Aktionsbühne in Halle 4.
Einen abwechslungsreichen Vortrag, mit dem traditionellen Fürst Pless Horn und dem Parforcehorn in B, trugen sie dem aufmerksam lauschenden Publikum vor. Geschickt eingefügte Erläuterungen zu den
Stücken rundeten den 30 minütigen Auftritt ab und wurden mit großem Beifall belohnt.

Abnahme Bläserhutabzeichens im Juni 2019

Die Kreisjägerschaft Rhein.Berg. Kreis e.V. möchte in diesem Jahr
(angedachter Termin Juni 2019) allen interessierten Bläsern und
Bläserinnen, die Möglichkeit geben, das Bläserhutabzeichen zu
erlangen. Teilnehmer aus den benachbarten KJS sind herzlich
willkommen.


Fünf durch Losverfahren festgelegte Jagdleit- oder Totsignale sind auf
dem Fürst-Pless-Horn erkennbar zu blasen. Ausgelost wird aus
folgenden 14 Signalen:

Sammeln der Jäger, Aufbruch zur Jagd, Anblasen des Treibens, Treiben zurück, Aufmunterung zum Treiben, Treiber in den Kessel, Aufhören zu schießen, Jagd vorbei, Kaninchen tot, Flugwild tot, Reh tot, Hase tot, Sau tot, Fuchs tot.


Die Prüfungsbedingung orientiert sich an der PO des LJV.
Die Örtlichkeit der Austragung, sowie der genaue Termin, werden nach Anmeldung bekannt gegeben.


Anmeldung bis spätestens 5. Mai 2019 bei der Obfrau jagdl. Brauchtum der KJS,


Erika Dahl 02268-7884 oder e-mail: k.e.dahl@gmx.de

 

Erika Dahl
Obfrau jagdl. Brauchtum KJS-RBK e.V.

Heimische Bälge und Felle sinnvoll nutzen

Ehrlich – Nachhaltig - Wild

Passionierte Raubwildjäger können es kaum abwarten: Ab Mitte November sind die Bälge der meisten heimischen Raubwildarten „reif“. Fuchs und Marder haben nun ihren Fellwechsel vollzogen und schützen sich durch das dichte Winterfell vor Schnee und Frost.
Nun kann es dem roten Räuber wieder ans Fell gehen.
Viele Waidmänner und –frauen sammeln die Bälge z.B. für eine warme Fuchsdecke. Je nach gewünschter Größe sind dafür mindestens 14 bis 20 Bälge nötig. Einige Kürschner bieten auch an, die Winterbälge als Innenfutter für Jacken und Mäntel zu vernähen, aber auch
diverse Accessoires können aus dem Naturmaterial Fell hergestellt werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt……


Aber was macht man, wenn die Fuchsdecke bereits das winterliche Sofa in eine echte Kuschelecke verwandelt hat? Da der in langen kalten Mond-Ansitznächten erbeutete Fuchs ist viel zu schade zum entsorgen ist, tritt nun die FELLWECHSEL GMBH auf den Plan.
Hierbei handelt es sich um ein junges, von Jägern gegründetes Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die natürlichen Ressourcen aus nachhaltiger Jagd sinnvoll zu nutzen.

So geht´s

Hier weiterlesen

Aufhebung der Schonzeiten für Schwarzwild

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW hat mit sofortiger Wirkung die Schonzeiten für alles Schwarzwild bis 31.03.2021 aufgehoben. Ausgenommen sind nur Bachen mit gestreiften Frischlingen unter ca. 25 kg.

Des Weiteren rät das Ministerium von Jagdreisen in andere Länder mit ASP-Geschehn ab.

 

Herunterladen: erlass aufhebung schonzeiten schwarzwild 04-01-2018

Termine unserer Hegeringe und Gruppen finden Sie unter den entsprechenden Menüpunkten links:

oder hier: