Aktuelles: Schießwesen

Montag, 30.04.2018 auf der Kugelbahn Schießstand Coesfeld. Ich bin von Jagdkameraden gebeten worden, einen Termin für das Kontrollschießen der Büchsen vor dem Aufgang der Bockjagd zu vereinbaren. Mit Ruhe und Konzentration werden die Schüsse auf die Bockscheibe auf 100m angetragen.

 

Bei einem Kameraden großes Erstaunen: die Büchse schoss bisher ohne Tadel, jetzt aber 16cm hoch rechts, gleiche Laborierung, gleiche Schachtel wie bisher. Mit der Höhenverstellung des ZF wird die Treffpunktlage korrigiert, die Klickverstellung wird es richten. Erneut zwei Kontrollschüsse, die Schüsse klettern noch!

Bei näherer Kontrolle der Montage stellt sich heraus, dass der vordere Sockel der Schwenkmontage locker ist! Glücklicherweise ist der örtliche Büchsenmacher zum Einschießen auf dem Stand nebenan, die Waffe kann ihm direkt zur Reparatur mitgegeben werden. Die Jagdreise ist gerettet!

 

Ein zweiter Jagdkamerad wundert sich über die verzögerte Zündauslösung seiner SteyrMannlicher. Hier stellt sich heraus, dass der Finger nicht vor, sondern seitlich am Abzug gezogen hat. Damit wurde zwar der Stecher ausgelöst, manche Schüsse lösten sich erst nach dem Loslassen des Abzugs! 

 

Gut, dass die Gelegenheit genutzt wurde, sich wieder mit der Waffe vertraut zu machen. Jetzt kann wieder die Jagd auf den Bock ausgeübt werden, die Möglichkeit eines Fehlschusses aufgrund von Mängeln an der Waffe ist kleiner geworden.

Wie ärgerlich wäre es gewesen, die lockere Montage erst im Revier nach über 500km Fahrt festzustellen!

 

Nutzen Sie bitte die Gelegenheit, vor der Jagd Ihre Waffen zu kontrollieren. Hier fängt Waidgerechtigkeit an!

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen guten Anblick und Waidmannsheil.

 

Lambert Focke

Schießobmann der KJS Münster e.V.