Neue Jungjäger in Mülheim – Ein Dank an die Ausbilder:

Trotz Pandemie meldeten sich 25 Teilnehmer für den Jungjägerkurs 2020 / 2021 bei der Kreisjägerschaft Mülheim an der Ruhr e.V. an.
 
23 davon haben nun ihre Prüfung bestanden, 2 Teilnehmer bekommen in einigen Wochen eine zweite Chance zur mündlichen Prüfung.
Der nachfolgende Text, verfasst von der Lehrgangssprecherin, Mary Schneider, macht deutlich, auf welch hohem Niveau die Ausbildung in der KJS Mülheim durchgeführt wird.
Gerade in Zeiten von Distanzunterricht - auch beim Jungjägerkurs - wird den Ausbildern noch mehr Zeit, Geduld, Improvisationstalent und Engagement abverlangt als es sowieso schon der Fall ist.
 
Dafür sagt auch der Vorstand der Kreisjägerschaft Mülheim an der Ruhr e.V. ganz herzlichen Dank, Respekt und Anerkennung an das gesamte Ausbilderteam um Klaus Weltjen!
 
Den Jungjägern wünschen wir allzeit Waidmannsheil und eine sichere Kugel, den beiden Nachprüflingen drücken wir feste die Daumen!
Hier nun die Danksagung der frisch gebackenen Jungjäger an ihre Ausbilder:
 
„Liebe Ausbilder,
Wer hätte das gedacht?
Wer hätte das gedacht, als wir uns vor neuneinhalb Monaten an genau diesem Ort kennen lernten und einander zum ersten Mal in die Augen sahen. Wir Schüler in die Euren - voller Respekt, Wissbegierde, gespannter Erwartung und auch ein bisschen Bammel vor dem, was da alles vor uns liegt. Ihr Ausbilder in Unsere - voller Neugier auf diese Truppe, Sicherheit, Souveränität und dem Wissen um das, was da alles vor uns liegt. Heute schauen wir uns an und sind doch etwas mehr im Gleichklang miteinander. Aus einem bunt zusammengewürfelten Haufen von Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Couleur ist eine feste Gemeinschaft geworden, die durch die vergangenen Monate für immer irgendwie miteinander verbunden bleiben wird.
Dank eurer Flexibilität und dem Mut etwas Neues und Ungewohntes in Zeiten einer Pandemie auszuprobieren, durften wir mit viel Nähe trotz Distanzunterricht von euch lernen und jeder von euch hat uns durch seine persönliche Note die Tür zu einer ganz neuen Sicht auf unsere Welt, von der wir dachten wir kennen Sie schon, geöffnet.
Ihr habt uns beigebracht, dass eine Sauklaue noch lange keine blanke Waffe ist. Ihr habt uns gezeigt, wo es Schnaps gibt, der nach Frauen schmeckt. Wir haben in unzähligen Klickerrunden geschnipst was das Zeug hält und gelernt, dass eine Jagd auf Flamingos im Duisburger Zoo wohl doch keine so gute Idee ist. Und: Wir wissen jetzt, dass es mindestens fünf verschiedene Worte für „Scheiße“ gibt.
Ihr habt uns mit Wissen gefüllt und so manches Glas mit uns geleert. Das kindliche Bild des Jägers von früher in unseren Köpfen, der kleine Mädchen und Großmütter aus Wolfsbäuchen befreit und diesen dafür mit Wackersteinen auffüllt, ist dem Bild des Jägers gewichen, der den Atem der Natur kennt, ihren gleichmäßigen Pulsschlag und selbstverständlichen Rhythmus. Der ihre Einfachheit und Ursprünglichkeit als Glück empfindet. Er ist nicht mehr Feind des Tieres. Er kennt vielmehr eine mystische Verbundenheit mit ihm. Dafür sagen wir euch von Herzen danke!
Nun geht diese lange Zeit des Neulernens und Büffelns doch viel zu schnell zu Ende. Ein ganzer Herbst, ein ganzer Winter und Frühling. Ein Frühsommer. Es passt schon ganz schön viel Zeit in etwas, das man dann plötzlich nur als einen Wimpernschlag empfindet, oder?
Heute verlassen wir euch also gepackt mit einem Rucksack voller schöner Erinnerungen und auch Vorfreude auf den Jäger und die Jägerin, die wir einmal sein werden. Euch gebührt unser größter Respekt für euer freiwilliges Engagement, die aufgebrachte Zeit, die Offenheit und die Freude, die ihr uns entgegengebracht habt. Diese Feier gilt also nicht nur uns, sondern auch und ganz besonders euch. Ihr könnt stolz sein auf das, was ihr da jedes Jahr aufs Neue tut und alle zukünftigen Gruppen dürfen sich glücklich schätzen durch eure harte, aber sehr herzliche Schule gehen zu dürfen.
Also ganz, ganz vielen Dank!“

 

Anmeldung Jungjägerkurs

Am 30.08.2021 beginnt der nächste Kurs zur Vorbereitung der Teilnahme an der Jägerprüfung 2022 mit einem Einführungsgespräch um 19.00 Uhr in der Waldschule.

 

Die Kreisjägerschaft Mülheim an der Ruhr e.V. im Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V. wird die Teilnehmer umfassend in den folgenden Ausbildungs- und Prüfungsfächer ausbilden:

 

• Kenntnis der Tierarten, Wildbiologie, Wildhege, Naturschutz,

 

• Jagdbetrieb, Jagdhundewesen, waidgerechte Jagdausübung,

Sicherheitsbestimmungen, Behandlung des erlegten Wildes

(Wildbrethygiene), Wildkrankheiten, Grundzüge des Land- und Waldbaues,

Wildschadenverhütung

 

• Waffentechnik, Führung von Jagd- und Faustfeuerwaffen (insbesondere

sichere Handhabung, Gebrauch und Pflege der Jagd- und Faustfeuerwaffen)

 

• Jagdrecht, Grundsätze und wichtige Einzelbestimmungen des Waffenrechts,

des Tierschutzrechts, Naturschutz- und Artenschutzrechts und des

Landschaftspflegerechts.

 

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular.

Herunterladen: Anmeldung Jungjägerkurs 2021/2022

Herunterladen: SEPA-Mandat

Heintges Jagdtrainer

Heintges Jagdtrainer

Keine Nachwuchssorgen bei den Mülheimer Jägern

Der Jungjägerkurs der Kreisjägerschaft Mülheim ist mit 25 Teilnehmern wieder einmal voll belegt. Bereits seit einigen Jahren verzeichnet Chef – Ausbilder Klaus Weltjen anhaltend guten Zulauf bei den Anmeldungen.

 

Die künftigen Jäger kommen aus unterschiedlichsten beruflichen Sparten und aus allen Altersklassen. Gemeinsam haben Sie, dass ab jetzt ein strammes Lern - Programm auf sie zukommt!. Bis dahin sind mindestens 120 Unterrichtsstunden vorgeschrieben, dazu viele Besuche auf dem Schießstand.

 

Vor dem Jagen kommt die Prüfung, die im April / Mai 2018 von der Unteren Jagdbehörde abgenommen wird und aus drei Teilen besteht. 100 von 500 Fragen müssen in der schriftlichen Prüfung richtig beantwortet werden. Wer das geschafft hat, wird zur Schießprüfung zugelassen. Ist auch diese erfolgreich absolviert, fühlt die Prüfungskommission noch einmal mündlich auf den Zahn. Voraussetzung für die Beantragung des Jagdscheines ist nach bestandener Prüfung ein „sauberes polizeiliches Führungszeugnis“

Interessenten können sich jetzt noch bei der KJS melden: info@muelheimer-jaeger.de oder telefonisch: 0208/487194

08.04.2017 Kanzelbau

Fester Bestandteil der Jungjägerausbildung ist der Erbau verschiedener Ansitzeinrichtungen. Was im Kurs theoretisch erlernt wurde, konnten die angehenden Jungjäger nun anwenden.

 

Es wurden 3 Modelle gebaut: Drückjagdstand, Leiter, Försterkanzel.

 

Die fertigen Einrichtungen werden im Rahmen der Jungjägerlossprechung bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung verlost. Jeder der eine Jagdeinladung an die angehenden Jungjäger vergibt, hat die Möglichkeit eine der drei Stände zu gewinnen

10.04.2016 Waffenhandhabung

Bei schönstem Frühlingswetter trafen sich die angehenden Jungjäger gut eine Woche vor der Prüfung an der Waldschule um noch einmal alles zu geben.

 

Die Ausbilder Klaus Weltjen und Peter Dahmen überprüften noch einmal, ob die Handhabung der jagdlichen Waffen mit allen Sicherheitsaspekten in Fleisch und Blut übergegangen ist und stellten zwischendurch immer wieder prüfungsrelevante Fragen. „Was ist das ‚Geräusch‘?“ „Wo sitzt der Muffelfleck?“ und „wie heißt der helle Fleck auf dem seitlichen Rücken der Muffel?“ Dies waren nur einige davon.

 

In der Waldschule wurden nochmals eifrig die ausgestellten Präparate studiert und es herrschte reger fachlicher Austausch. Seit Oktober traf man sich mehrmals wöchentlich zum Unterricht in der Waldschule, in zusätzlichen Lerngruppen und auf dem Schießstand. Nach Monaten intensivier Schulung und Verarbeitung enormer Mengen Wissen sind die künftigen Jäger, Heger und Naturschützer auf einem Wissensstand, den – Hand aufs Herz – die meisten aktiven Jäger nicht mehr aufweisen können.

 

Wie auch im letzten Jahr war der Kurs mit über 20 Teilnehmern sehr gut besucht und alle fiebern nun auf den großen Tag hin. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg und nach bestandener Prüfung viel Waidmannsheil!