Sicherheit bei Gemeinschaftsjagden

Warnschilder, Informationen an die Bevölkerung etc.
warnschild

Eine Gemeinschaftsjagd kann als Drückjagd oder als Treibjagd durchgeführt werden. Die Treibjagd ist die klassische Feldjagd auf Niederwild, wie zum Beispiel Fasan, Hase und Fuchs, bei der das Wild durch Treiber und Hunde beunruhigt und den Schützen zugetrieben wird. Bei den oftmals revierübergreifenden Drückjagden dagegen ziehen Treiber und Hunde langsam durch den Wald, damit sich Damwild, Rehwild oder Wildschweine ohne Hast in Richtung der Schützen in Bewegung setzen.


Trotz Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen (von den Straßen wegtreiben, kein Hundeeinsatz in unmittelbarer Straßennähe, verringerter Jagddruck in dichtwüchsigen Straßenbereichen) ist nicht immer zu gewährleisten, dass das Wild nicht auch über die Straße flüchtet. In Absprache mit der Verkehrsbehörde des Kreises Lippe wird durch die Jagdleiter mit speziellen Warnschildern auf die Gefahr über die Straße wechselnden Wildes bei den Gemeinschaftsjagden hingewiesen. Es handelt sich bei den Warnschildern um Rot umrandete Dreiecke mit Zusatzschildern welche den Aufdrucken "Treibjagd” oder "Vorsicht Jagd” habe. Auch werden häufig Geschwindigkeitsbegrenzungen aufgestellt.
Die Jägerschaft bittet Spaziergänger, Jogger und Naturfreunde in Bereichen, in denen mit Warnschildern auf Gemeinschaftsjagden hingewiesen wird, Umsicht walten zu lassen. Auch Fahrzeugführer werden gebeten, auf den betroffenen Straßenabschnitten besonders aufmerksam zu sein.
Empfehlenswert ist es, durch Info-Schilder schon eine Woche vor einer Gemeinschaftsjagd Spaziergänger, Pilzesucher, Holzsucher, Reiter etc. auf die Jagd hinzuweisen. Somit können sich alle hinsichtlich ihrer Freizeitgestaltung auf die Jagd und ggf. auf die Sperrung des Waldes, welche durch die zuständigen Forst genehmigt werden muss, einstellen. Der Kreis Lippe, als Straßenbaulastträger, hat für die Revierpächter ein Schreiben erstellt, wie eine Absicherung mit Verkehrszeichen erfolgen muss.

 

Downlaod einiger Dokumente:

Sicherheit bei der Erntejagd

Herunterladen: Bewegungsjagden