Schließung des Schießstandes „Dynamit Nobel“ in Troisdorf

Sehr geehrte Mitglieder,
wie Sie vielleicht alle mitbekommen haben, wurde der Schießstand der Dynamit Nobel zum 31.05.2012 offiziell geschlossen. Dieser avancierte nach der Schließung unseres VZF-Standes in Köln-Vingst zu unserem Hausstand und bot die letzten Jahre die Möglichkeit, verhältnismäßig nahe am Kölner Stadtgebiet unsere Schießaktivitäten durchzuführen.

Obgleich der Schließungstermin des Schießstandes noch vor den offiziellen Durchführungsterminen von Hegeringvergleichsschießen und Stadtmeisterschaft lagen, bekamen wir die feste Zusage, unsere beiden Termine noch durchführen zu können. Dieses wurde auch nach mehrmaliger Nachfrage aller Offiziellen der KJS, immer wieder bestätigt.


Selbst am Mittwochnachmittag den 13.06.12, ein Tag vor Absage eines der Betreiber, wurden allen Gerüchten zum Trotz, die sichere Durchführung zugesagt.


Aber es kam leider alles anders…


Bei allen Mitgliedern, welche wir im Vorfeld nicht mehr informieren konnten, möchte ich mich für die Unannehmlichkeiten entschuldigen. Es tut mir sehr leid, wenn sie vergeblich den Weg zum Schießstand antreten und unverrichteter Dinge auch wieder umkehren mussten.


Leider ist es ohne die Hilfe der Verbandszeitung RWJ und dem nötigen Vorlauf immer noch nicht möglich, alle Mitglieder gleichzeitig zu erreichen. Daher bitte ich diesbezüglich auch um Ihr Verständnis!


Da die Vorbereitungen in Gänze natürlich schon abgeschlossen waren, die Pokale und Preise graviert auf Ihre Gewinner warten und ich natürlich nur im äußersten Notfall dies besagten Termine ausfallen lassen würde, stehen wir derzeit in regem Kontakt zu allen Schießständen der Region, um sowohl einen entsprechenden Ersatztermin zu organisieren, als auch die Zukunft des Kölner Schießwesens zu sichern.


Es gilt also, einen Ersatzschießstand zu finden, auf dem „wir Kölner Jagdschützen“ in Zukunft unser Schießen durchführen wollen.


Grund genug, einmal das Thema anzuschneiden und Ihnen die Möglichkeiten aufzuzeigen. Daher habe ich Ihnen schon einmal vorab ein paar Fakten zu den einzelnen Ständen zusammengeschrieben, um Ihnen einen kleinen Einblick in die äußerst schwierige Aufgabenstellung zu vermitteln.


Zu den Möglichkeiten im Umkreis von ca. 100 km um Köln: (immer gerechnet von Köln Mitte)


Schießstand Leverkusen:
Der Schießstand in Leverkusen liegt mit ca. 15 km Entfernung direkt vor den Toren Kölns und ist verhältnismäßig schnell erreichbar. Der ideale Stand, um mal auf die „Schnelle“ einen Durchgang Schrot, oder die Büchse Kontrollzuschießen. Und auch unseren Jungjägern wurde dort wiederholt schon mit Erfolg das Schießen vermittelt.


Allerdings muss man wissen, dass der Stand von der KJS Leverkusen und den übrigen Jägern der Umgebung, als auch von den Sportschützen der SSG Bayer Leverkusen gleichermaßen genutzt wird. Die Terminfindungen für „Standreservierungen“ gestalten sich nicht immer leicht, da die Kapazität des Standes bauartbedingt stark eingeschränkt ist.


Ein Wettbewerb, wie wir ihn in der Vergangenheit ausgerichtet haben, ist dort so nicht durchführbar. Der Stand verfügt über nur drei „100 m Bahnen“ und einen „Lfd. Keiler“, welches allein schon die räumliche Enge aufzeigt. Die übrigen 6 „Kugelbahnen“ sind nur für die „50 m Disziplin“ ausgelegt.


Des Weiteren verfügt der Schrotstand in Leverkusen über einen Trapstand, oder einen Skeetstand. Das „oder“ kommt daher, dass man immer nur einen der beiden Stände, aus Sicherheitsgründen, in Betrieb nehmen darf. Ein Jagdlicher Wettbewerb im Rahmen der DJV-Disziplin wäre daher in nur sehr abgespeckter Form und mit der Hälfte der Disziplinen denkbar.


Schießstand Gürather Höhe / Bedburg:
Der Schießstand Gürather Höhe liegt etwa 35 km entfernt und bietet sich zumeist den Mitgliedern des Kölner Norden und Westen an, da er von dort relativ gut erreichbar ist. Auch dieser Stand bietet neben einer kompletten Kugelbahn (4 x 100 m, Pistolenbahn 25 m und Lfd. Keiler) einen kombinierten Skeet-/Kompaktparcourstand und einen Trapstand an. Auch wenn die Optik des Trapstandes, mit seinem Hintergrund aus schwarzen Förderbändern, seine Nutzer nicht gerade verwöhnt, so heiligt hier dennoch der Zweck die Mittel. Auch hier kann man, neben weiteren Wochentagangeboten, den Sonntagvormittag für den öffentlichen Schießbetrieb nutzen.


Leider gibt es auf diesem Stand zwei unterschiedliche Betreiber. Die KJS Rhein-Erft e.V. für den Kugel-, der TTSV Hubertus Bedburg e.V. für den Schrotstand.


Dieser Umstand der geteilten Betreiberschaft findet sich auch noch bei anderen Schießständen und stellt auch gleichzeitig das größte Problem im Umgang mit der Schießstandnutzung dar. Die Terminfindung ist nämlich stets ein Hin und Her zwischen den eigenen Wunschterminen und den freien Terminen des einen und des anderen Vereins. Stellt man seine eigenen Wünsche einmal hinten an, so muss man dennoch beide Vereine unter einen Hut bekommen. Ein recht schwieriges Unterfangen…!


Schießstand Gummersbach:
Schon auf der Hauptversammlung wurde der Schießstand in Gummersbach-Talbecke angesprochen, der ca. 60 km Entfernt liegt. Der Schiesstand in Gummersbach ist ein sehr schöner Schießstand mit derzeit noch unbegrenzter Zukunft und ausreichend Potential, um noch um einige Bereiche erweitert zu werden. So wurde z.B. in der jüngeren Vergangenheit ein Kompaktparcour, sowie ein 2. Skeetstand gebaut und der Ausbau des Trapstandes mit einem olympischen Graben wäre denkbar. Leider ist es auch der einzige Schießstand im näheren Umfeld, auf dem man einen kompletten DJV-Wettbewerb ausrichten könnte. Und das wissen auch alle anderen Kreisjägerschaften und Hegeringe, welche durch den Wegfall von Troisdorf nun ebenfalls „heimatlos“ geworden sind.


Aufgrund der Tatsache, dass dieser Stand auch nicht kommerziell betrieben wird, ist die KJS Oberberg gehalten, seinen Hegeringen und Mitgliedern, sowie dem öffentlichen Schießbetrieb Vorrang zu geben. D.h. einen vollständigen Samstagstermin, für die alleinige Nutzung, zu bekommen, ist nahezu unmöglich. Derzeit wird seitens der KJS Oberberg geprüft, ob man evtl. für die offiziellen Schießen der Kölner Jägerschaft (Hegeringvergleichsschiessen und Stadtmeisterschaft) einen halben Samstag einräumen kann!?! Der Ausgang dieser Prüfung ist derzeit jedoch noch ungewiss. Und auch Hegeringe werden für Ihr Hegeringschiessen auf Wochentagstermine verwiesen. Daher richtet der Hegering 1 schon seit einigen Jahren sein Hegeringschiessen immer Freitagnachmittags aus. Da aber die meisten aktiven Mitglieder auch berufstätig sind, sind Wochentagstermine nicht wirklich mitgliederfreundlich.


Wir werden Sie über den weiteren Sachverhalt auf dem lfd. halten!

Schießstand „Bengener Heide“ – Bad Neuenahr:


Der Schießstand „Bengener Heide“ – Bad Neuenahr liegt im Umkreis von ca. 60 km um Köln, gehört zu den schönsten Schrotständen überhaupt und ist bei Sportschützen und Jägern gleichermaßen beliebt. Der Stand verfügt über fünf „100 m Bahnen“, einen „Lfd. Keiler“ und eine „25 m Pistolenanlage“, sowie über einen „Trap-“ und einen kombinierten „Trap-/ Skeet- /Kompaktparcourstand“ und bietet somit vielfältige Möglichkeiten.


Bekannt wurde der Stand durch seine freien Öffnungszeiten am Sonntagmorgen und durch die Ausrichtung von verschiedenen Meisterschaften des LJV. So findet z.B. jedes Jahr das Landesnadelschiessen des LJV NRW auf den Örtlichkeiten des IJSSC und der KJS Rhein-Sieg statt. Der Sportschützenverein IJSSC ist Betreiber der Schrotstände, die KJS Rhein-Sieg der Betreiber der Kugelstände. Leider haben wir somit auch hier diesen ungünstigen Umstand separater Betreiber, sodass die Vereinbarung eines Termins ebenfalls ein schwieriges Unterfangen darstellt.


Schießstand Schöplenberg / Breckerfeld:
Der Schießstand Schöplenberg liegt mit ca. 70 km Entfernung im benannten Umkreis von Köln und wartet mit vielfältigen Möglichkeiten auf! Es gibt Trap und Skeetstände und verschiedene Kugelstände. Sogar eine 200 m Bahn soll existieren. Da der Stand bislang nicht zu den von mir frequentierten Ständen gehörte, werde ich demnächst die Situation einmal selber vor Ort prüfen und dann weitere Informationen für die Mitglieder veröffentlichen.


Eine Anfrage zu den Nutzungsmöglichkeiten wurde bereits gestellt, allerdings haben wir aktuell dazu noch keine Stellungnahme des Betreibers bekommen können.


Auch hier werden wir Sie über den weiteren Sachverhalt informieren.

Bleiben noch die Schießstände des Niederrheins…

Schießstand Neukirchen-Vluyn:

Einige von Ihnen mögen den Schießstand kennen, andere haben schon von Ihm gehört, die meißten von Ihnen dürften aber noch nicht vor Ort gewesen sein, liegt er doch im Regierungsbezirk Düsseldorf und tangierte daher bislang nicht die Ausrichtung von Wettbewerben für den Bezirk Köln.


Der Schießstand in Vluyn gehört mit zu den schönsten und modernsten Ständen in NRW. Er verfügt über sieben „100 m Bahnen“ , von denen zwei mit konventionellen Seilzuganlagen und fünf mit elektronischer Trefferanzeige ausgerüstet ist. Dazu gibt es noch den „Lfd.-Keiler“ und einen fünf bahnigen Pistolenstand. Der Schrotstand verfügt jeweils über einen separaten Trap- und einen Skeetstand. Der alleinige Betreiber des Standes ist die KJS Wesel e.V., welche derzeit den Kugelstand durch versch. Umbaumaßnahmen auf den neuesten, geforderten Sicherheitsstand bringt.


Die Terminfindung gestaltet sich hier wesentlich einfacher, da man lediglich mit nur einem Ansprechpartner zu tun hat und daher direkte Absprachen treffen kann. Auch bietet er das größte Terminpotential!


Leider befindet sich der Schießstand in einer Entfernung von rund 75 km von Köln, also noch weiter weg als Gummersbach oder Bad Neuenahr. Ob es eine dauerhafte Heimat für uns werden kann, hängt allein von der Bereitschaft der Kölner Mitglieder ab, diese Entfernung zurücklegen zu wollen.


Weitere Schießstände am Niederrhein sind die Stände in Hünxe, Diersfort und Kleve-Grunewald, liegen mit bis zu 120 km aber noch weiter weg, weswegen ich auf diese hier nicht weiter eingehe.


Bezüglich der benötigten Ersatztermine für dieses Jagdjahr, werden wir wohl noch alleine entscheiden müssen und nehmen, was wir noch geboten bekommen. Allerdings werden wir in jedem Fall nächstes Jahr genau dieses Thema, auf der Hauptversammlung der KJS e.V., zur allgemeinen Diskussion bringen und Sie bitten, hierzu Stellung zu nehmen und mit konstruktiven Vorschlägen unsere weitere Vorgehensweise zu gestalten.


Daher möchten wir Sie bitten, sich schon jetzt einmal Gedanken zu machen, wie es Ihrer Meinung nach weitergehen kann und soll!?! Nur mit Ihrer Hilfe und Ihrer Unterstützung können wir auch weiterhin das Schießwesen der Kölner Jäger am Leben erhalten und somit den notwendigen Beitrag in der Vorbereitung zur waid- und tierschutzgerechten Ausübung der Jagd zu leisten!


Ihre Schießobleute


Gero Buchartz und Markus Janssen