Herzlich Willkommen bei der KJS Hochsauerland e.V.

Die Kreisjägerschaft Hochsauerland entstand nach der kommunalen Neugliederung der Kreise Arnsberg, Brilon und Meschede durch die Zusammenlegung der ehemaligen Kreisgruppen im Jahr 1976. Derzeit sind in der Kreisjägerschaft Hochsauerland 18 Hegeringe aktiv. Die Zahl der Mitglieder liegt z.Zt. bei rd. 3400; damit ist die KJS auch die mitgliederstärkste Kreisjägerschaft in NRW.

Das Kreisgebiet des Hochsauerlandkreises umfasst 1.958,7 qkm.  Von der insgesamt ca. 170.000 ha bejagbaren Fläche sind ca. 108.000 ha Wald und ca. 62.000 ha landwirtschaftliche Fläche, der Rest sind Wasserflächen etc.

Vorkommende Wildarten sind Rotwild, Sikawild, Muffelwild, Schwarzwild, Rehwild sowie weitere Haar- und Federwildarten, die derzeit im Jagdrecht NRW aufgeführt sind. Die Bejagung des Rot- Muffel- und Sikawildes erfolgt in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Hegegemeinschaften (Arnsberger Wald, Brilon-Büren, Rothaargebirge Nord, Mittleres Rothaargebirge).

Im Hochsauerlandkreis sind  4 Vogelschutzgebiete und 55 FFH-Gebiete (Fauna-Flora- Habitat-Gebiete) ausgewiesen.  Durch die 14 Landschaftspläne des HSK werden ihre wesentlichen Teile zusammen mit anderen schutzbedürftigen Bereichen in 555 Naturschutzgebieten mit einer Fläche von rd. 26.000 ha gesichert. Die Jagd in diesen Schutzgebieten ist –mit einigen Einschränkungen- erlaubt und in einer Vereinbarung zwischen dem Hochsauerlandkreis und der Kreisjägerschaft geregelt.

Die Jungjägerausbildung erfolgt in Abstimmung mit dem Vorstand der Kreisjägerschaft derzeit dezentral sowohl durch Hegeringe, eine Jagdschule und private Anbieter. Aufgrund der Größe des Kreises wird an 2 Standorten die Prüfung abgenommen. Jährlich werden ca. 70 bis 90 Jungjäger ausgebildet.