Das Reviersystem in Deutschland

In Deutschland kennen wir das Reviersystem, das unterschiedliche Eigentümerstrukturen haben kann. In der Regel werden diese Reviere mehrjährig verpachtet oder in einigen Fällen durch den Grundbesitzer jagdlich genutzt.

Hochsitz im Feld

Jagen in deutschen Revieren

Die Jagdflächen in Deutschland setzen sich aus Revieren mit einer Mindestgröße von 75 ha bis max. 1000 ha zusammen. Es handelt sich dabei entweder um sogenannte Eigenjagdbezirke, die einem einzigen Eigentümer gehören oder sogenannten Gemeinschaftsjagdbezirken, die sich aus vielen kleineren Grundstücks-Eigentümern zusammensetzen und eine Genossenschaft bilden. Der Staat, die Länder und die Kommunen verpachten ebenfalls Reviere oder Revierteile, sogenannte Pirschbezirke oder vergeben Einzelabschüsse in deren Jagdbezirken. Als Jäger kann man in Deutschland Reviere selbst pachten oder Jagdgelegenheiten bei Pächtern und öffentlicher Hand erhalten. Dazu ist die Mitgliedschaft und Kontaktpflege in den Hegeringen/Kreisjägerschaften von Vorteil.