Rezepte

Grillen5

Sparrips

Rippchen von der Seite einer Sau von 30 bis 40 kg.
2 Zwiebeln
1 rote Paprika
400 g passierte Tomaten
3 EL Balsamico Essig
2 EL Waldhonig
4 EL scharfen Dijonsenf
2 EL natives Olivenöl
1 Tasse Fleischbrühe
1 Bund Oregano, Majoran, Petersilie
Meersalz
Ungarische Paprika
Chilipfeffer

Die Rippchen waschen, trocken tupfen und zurecht schneiden.
Die Zwiebel hacken und mit Öl glasig schwitzen. Die Paprika würfeln, und dazu geben. Mit den Tomaten und der Fleischbrühe ablöschen, und das ganze einreduzieren lassen. Den Honig, Essig und Senf unterheben, je nach Geschmack Salz, Paprika und Pfeffer hinzugeben. Den Bund Oregano/Majoran/Petersilie dazu geben.

Die Rippchen in der Marinade 24 Stunden ziehen lassen.
Je nach Wunsch, können die Rippchen klassisch am Spieß gebraten werden, oder einfach auf dem Rost.
Am Spieß sollten Sie, je nach Dicke, bei mittlerer Hitze 30 min. bis 60 min. langsam Farbe nehmen, bis sie schön knusprig braun sind.
Für den Rost sollten die Rippchen vorgeschnitten sein, möglichst als Paar, jedoch nicht mehr als vier Rippchen (Größe beachten). Auch hier sollten die Rippchen dann bei mittlerer Hitze etwa 30 min. gegrillt werden, bis sie rundherum schön braun sind. Mit einem Schnitt am Knochen kann der Garzustand überprüft werden.
Bei der Zubereitung ist zu beachten, dass nicht mit zu großer Hitze gearbeitet wird, da durch den Knochen ein Teil der Wärme abgeleitet wird. Das Fleisch sollte langsam durchwärmen, damit die Marinade, hier insbesondere der Honig, karamellisieren kann.

Grillen6

Man schneidet vom Kotelettstück mehrere Schmetterlingssteaks. Hierbei kann der Knochen am Fleisch verbleiben, er gibt dem Fleisch eine besondere Note.

Natives Olivenöl, je nach Bedarf
1 Knoblauchknolle
1 Bund Oregano/Majoran/Petersilie
5 Thymianzweige
Meersalz
Cayenne Pfeffer

Den Knoblauch in Scheiben schneiden. Oregano/Majoran/Petersilie sowie den Thymian zupfen, dabei Strünke abschneiden.

Die Steaks in eine Schüssel geben, und übereinander schichten. Hierbei immer abwechselnd mit dem Knoblauch und dem Oregano/Majoran/Petersilie belegen und Pfeffern. Dann die Steaks mit dem Olivenöl bedecken, die Schüssel fest verschließen, und über Nacht ziehen lassen.

Die Steaks werden bei großer Hitze nach Wunsch gebraten. Hierbei ist zu beachten, dass durch den Knochen die Garzeit verlängert wird. Je nach Dicke des Steaks sollte dieses vor dem Verzehr ruhen, damit sich der Saft im Fleisch verteilen kann. Salzen

Grillen9

Ein Stück Wildschweinnacken.
1 rote Paprika
1 grüne Paprika
1 gelbe Paprika
1 Schlangengurke
1 Bund Strauchtomaten
Frühlingskartoffeln

Den Nacken entbeinen, würfeln, waschen und trocken tupfen.

Das Gemüse in nicht zu grobe Stücke schneiden.
Das Fleisch mit dem Gemüse in bunter Folge auf Metallspieße stecken.

Die Spieße sollten bei mittlerer Hitze gegrillt werden. Es ist darauf zu achten, dass das Gemüse nicht verbrennt, und das Fleisch eine schöne satt braune Farbe annimmt.
Salzen, Pfeffern

Grillen8

500 Gramm Hack vom Wildschwein oder Rotwild
2 Eier
2-3 Knoblauchzehen
Paprikapulver, rosenscharf
Salz, Pfeffer

Den Knoblauch schälen und in das Hack drücken. Die Eier unterheben, und die Masse je nach Geschmack abschmecken. Dann den Fleischteig zu fingerdicken, ca. 6 cm langen Rollen formen. Bei mittlerer Hitze auf dem Rost knusprig braun grillen.

Rollbraten

Der Rollbraten kann aus Nacken, Bauchlappen (Rippen entfernen) oder dem Rest vom Rücken wenn das Lachsstück ausgelöst wird, hergestellt werden. Er wird mit Senf von innen und außen bestrichen und gewürzt mit Pfeffer und Spießbratengewürz.

Die Rollbratenfüllung: je nach Geschmack Zwiebeln oder Mett;
für hartgesottene: Knoblauchzehen.