Wer sind die Bläser der neuen CD "Frohe Weihnachten"?

CD3 Blaeser

Die Mitwirkenden nach Abschluss der Aufnahmen 2013 Durch Anklicken vergrößern Sie das Bild

 

Die Mitwirkenden sind:

Fürst-Pless-Ventilhorn

Waldhorn

Cieslewicz, Frank

Bieschke, Franz

Dell´ Oro, Birgit

Heck, Helga

Fink, Heiner

Heck, Jürgen

Fraude, Doris

Kos, Karin

Geier, Jochen

Krawinkel, Mia

Haak, Willi

Merten, Heinrich

Hainzl, Harald

Patig, Peter

Heck, Franziska

Peskes, Udo

Jäger, Petra

Scheld, Annemarie

Kauke, Elvira

Dr. Schramm, Gesine

Dr. Klebisch, Dieter

Verdong, Horst

Klein, Werner

Wiederholz, Adi

Lauer, Norbert

Zeiger, Christa

Lücking, Michael

 

Mann, Hans-Bernhard

Parforcehorn

Smolinski, Wilfried

Wolff, Günter

Dr. Stein, Ingo

 

Vallböhmer, Reinhard

 

Die Solisten sind:

  • Heck, Jürgen
  • Krema, Hartmut

Musikalische Leitung

Krema, Hartmut

 

wett2000kl

Bläsergemeinschaft der Kreisjägerschaft Essen Leo Fehrenberg und Kettwig   beim Landeswettbewerb in Springe 2000

Vor über 66 Jahren – Deutschland lag entwaffnet und entmilitarisiert darnieder, den Jägern waren der Waffenbesitz und die Jagdausübung verboten, nicht aber das Blasen des Jagdhorns – wollte der Kreisjägermeister Leo Fehrenberg (* 1.11.1878 in Essen - + 20.6.1953 ebenda) im Jahr 1946 an die Tradition des Deutschen Waidwerks vor den Kriegsjahren anknüpfen und sammelte eine Schar von hornbesitzenden Männern um sich. Notenblätter gab es nicht. Lediglich die Erinnerung in den Köpfen und ein zerfleddertes Heft mit den Jagdsignalen, unterlegt mit den Merkversen von Frevert, konnten hinübergerettet werden. Diese wurden von Hand kopiert und damit auf der Malztenne der Essener Aktien-Brauerei, der späteren Stern-Brauerei, im Südviertel geübt.

Die musikalischen Leiter in den folgenden Jahren verfügten zum großen Glück für das Korps über Sachverstand, polierten den Signalfundus auf und schrieben für Jagdhörner geeignete Märsche und Fanfaren, da es ein solches Notenmaterial noch nicht gab.

Durch zahlreiche Auftritte wurden die Jagdhornbläser bald über die Grenzen Essens hinaus bekannt und gaben Kostproben ihres Könnens u.a. vor den Bundespräsidenten Heuss (1951), Karl Carstens und Richard von Weizsäcker sowie vor Paul von Griechenland und dem letzten Kaiser von Äthiopien, Haile Selassi. Das Interesse am Jagdhornblasen wuchs. In Nordrhein-Westfalen entstanden nach und nach weitere Jagdhorngruppierungen. Daraufhin richtete Martin Freimuth, langjähriger Obmann für das jagdliche Brauchtum in der Kreisgruppe Essen, 1957 den ersten Landesbläser-Wettbewerb in Köln aus, bei dem das Jagdhornbläserkorps „Leo Fehrenberg“ – wie auch bei den beiden im Jahre 1959 und 1961 folgenden - den 1. Platz belegte.

An diesen im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindenden Wettbewerben nahmen jeweils bis zu 200 Korps und Bläsergruppen teil. „Leo Fehrenberg“ begleitete später diese Veranstaltungen außer Konkurrenz, um auch anderen Teilnehmern das Erreichen dieses begehrten Titels zu ermöglichen.

Dafür krönte das Korps 1963 seinen Siegeszug und errang beim Bundeswettbewerb am Schloss Kranichsten den 1. Preis.

Den 18. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen veranstaltete die Kreisjägerschaft Essen im Juni 1992 mit über 3.000 Teilnehmern unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. h.c. Berthold Beitz in der Essener Gruga. Es war dem Bläserkorps eine große Ehre, Berthold Beitz auch auf seinem letzten Weg jagdmusikalisch begleiten zu dürfen. Jürgen Heck, seit 1984 Korpsführer und musikalischer Leiter, erreichte mit „Leo Fehrenberg“ 1994 Vizemeister für große und kleine Hörner und mit dem Korps des Hegeringes Kettwig gleichzeitig den Landesmeister für 1994 für Fürst-Pless-Hörner.Eine langjährige enge Zusammenarbeit dieser beiden Bläsergruppen führte 2005 zum Zusammenschluss unter dem Traditionsnamen „Leo Fehrenberg“.

Jürgen Heck gab im Jahre 2004 nach 20 Jahren die musikalische Leitung an seinen jüngeren Kollegen Hartmut Krema weiter. Krema, der als Trompeter dem sakral-klassischen Bereich entstammt, war bereits mehrfach als Wertungsrichter bei nationalen und internationalen Jagdhornbläserwettbewerben tätig und bekleidet darüber hinaus seit vielen Jahren in der Kreisjägerschaft Essen das Amt des Obmannes für das Jagdhornblasen.

Sämtliche Mitglieder des Bläserkorps betreiben das Jagdhornblasen von Anbeginn an ausschließlich in ihrer Freizeit und stellen dafür idR einmal wöchentlich mehrere Stunden zum Üben zur Verfügung. Dabei sind alle Mitglieder ausnahmslos seit vielen Jahren aktive Jäger. Manch jagdliche Beziehung verdankt ihr Entstehen der Fertigkeit, mit der die Fehrenberger ihr Horn führen.

Essen, im Oktober 2013

Sprung nach oben ...