Der Kreisjagdberater

Als Ansprechpartner in allen Fragen der Jagdausübung steht der Kreisjagdberater zur Verfügung.
Er wird vom Jagdbeirat der Stadt Essen gewählt. Dieser berät die “Untere Jagdbehörde” in allen jagdlich relevante Fragen.
Kontaktdaten:

Friedhelm Röttgen
Hafkesdell 8, 45219 Essen
Mobil 0151 19 19 19 04
e-Mail: friedhelm.roettgen@hafkesdell.de
Jagdberater

Ihm gehören folgende Vertreter an:

 

 

  • Kreisjägerschaft Essen
  • Landwirtschaft
  • Untere Forstbehörde
  • Forstwirtschaft und
  • Naturschutz

  • Es wurde vom Jagdbeirat der Stadt Essen gewählt
    Herr Freidhelm Röttgen, Tel.: 02054 / 59 03
    E-Mail:friedhelm.roettgen@hafkesdell.de
     
    Die Untere Jagdbehörde der Stadt Essen gibt jährlich die Abschusszahlen aller Reviere in der amtlichen Streckenliste heraus. Sie werden staunen, wieviel Wild es selbst in einer Großstadt im Ruhrgebiet heute noch gibt. Obwohl der Verkehr einen großen Anteil an der Zahl der dem Haushalt der Natur entnommenen Tiere hat, verhindern gezielte Hegemaßnahmen und Selbstbeschränkung der Jäger beim Abschuss eine weitere Verringerung der Wildbestände.

 

 

Kanada4

Kanadagänse im Essener Süden

Schwarzwild ist bundesweit auf dem Vormarsch und es ist eine Frage der Zeit, wann wir in Essen die ersten Stücke erlegen. In diesem Zusammenhang ist die „Afrikanische Schweinepest“ auch für uns ein Thema geworden. Landwirte und Jäger sind in großer Sorge, dass die Krankheit in naher Zukunft auch Deutschland erreicht. Bei den Behörden laufen die Vorbereitungen zur Eindämmung der ASP auf Hochtouren. Einige Veröffentlichungen in der Presse konzentrieren sich darauf, die Ursache der Verbreitung zu beschreiben und machen Stimmung gegen die Schweinemastbetriebe oder uns Jägern. Es ist in dieser Situation aber nicht hilfreich sich auf die Schuldfrage zu konzentrieren und mit dem Zeigefinger auf die jeweils andere Gruppe zu zeigen. Gemeinsames Handeln von Landwirten und Jägern ist gefordert.

Eine neue Facebook-Seite "Jagdhund vermisst" hilft bei der Suche nach vermissten Jagdhunden. Der Deutsche Jagdverband (DJV) hat in Kooperation mit dem Jagdgebrauchshundverband (JGHV) ein Projekt „Jagdhund vermisst“ ins Leben gerufen. Facebook-Nutzer können dort ohne bürokratischen Aufwand verlorene oder gefundene Jagdhunde melden. Die Seite wird täglich aktualisiert.

Wie funktioniert "Jagdhunde vermisst"? Betroffene können per Privatnachricht oder über die E-Mail-Adressen E-Mail: jagdhund-gefunden@jagdverband.de und E-Mail: roettgen@jghv.de Informationen bezüglich vermisster Jagdhunde melden.
Sie finden die neue Seite unter https://www.facebook.com/jagdhundvermisst/

 

Gerne stehe ich für die Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung!

Waidmannsheil
Friedhelm Röttgen
Kreisjagdberater

 Wildart Jagdstrecke  davon Fallwild  davon Verkehr
 Rehwild      
 mehrj.Böcke  71 (50)  21 (8)  13 (5)
einj. Böcke 36 (34) 12 (9) 9 (8)
Kitze 56 (58)  11 (17) 7 (10)
Ricken/Schmalrehe 101 (77) 41 (29) 32 (24)
Summe Rehwild 264 (218) 85 (65) 61 (46)
sonstiges Haarwild      
 Feldhasen 25 (29) 5 (6)  2 (5)
Wildkaninchen  506 (564)  46 (28) 19 (17)
Füchse 333 (344)  32 (30) 21 (22)
Steinmarder 10 (9)  5 (6)  5 (6)
Iltisse  1 (1) 1 1
Dachse  27 (13) 18 (14) 16 (11)
Waschbären  2    
Federwild      
Fasanen  2 (4)    
 Ringeltauben 931 (926)    
Graugänse 1 (2)    
 Kanadagänse 249 (205) 4  
 Nilgänse 30 (29)    
 Stockenten 89 (96) 2  
 Aaskrähen 332 (343)    
 Elstern 215 (259)