Warum ein Spendenaufruf?

Die zur Wiedereröffnung unseres Schießstandes erforderlichen Umbauarbeiten laufen auf Hochtouren. Zur Deckung der Kosten wendet sich der Vorstand der KJS in diesen Tagen mit einem Spendenaufruf per Post an alle Mitglieder. 

 

=> Details zum Spendenaufruf

Seit dem 08.07.2019 steht der Schießstand Ehringhausen aufgrund erforderlicher Sanierungs- und Umbauarbeiten nicht zur Verfügung. Zur Sicherstellung der Jungjägerausbildung sowie Wiederaufnahme des Schießbetriebes für die Hegeringe tun wir alles, um den Stand zum Jahreswechsel wieder freigeben zu können. Leider übersteigen die voraussichtlichen Kosten der Arbeiten die Rücklagen und laufenden Mittel der KJS. Da aktuell aufgrund der abgeschafften Jagdabgabe auch keine Fördermittel zur Verfügung stehen beschreiten der Vorstand neue Wege und wendet sich in diesen Tagen mit einem Spendenaufruf an alle Mitglieder.

 

03

Eine Umlage der Kosten auf die Hegeringe in Form eines Sonderbeitrags würde zunächst diese belasten und die wichtige Arbeit vor Ort ggf. einschränken. Bei einer Weitergabe an die Mitglieder würden diese unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Möglichkeit gleichermaßen belastet. Wir setzen daher auf eine freiwillige Spendenaktion, bei der sich Mitglieder frei zur Teilnahme entscheiden und das geben, was Ihnen möglich und die gemeinsame Sache wert ist. 

 

Wir werden hier laufend über die Umbauarbeiten sowie Kosten- und Spendenlage informieren.

 

aktuelle News über den Spendenaufruf und Umbauarbeiten

 

 

Auf Basis des Sachverständigengutachten konnten die restlichen Arbeiten beauftragt werden. Nach Vorlage der detaillierten Anforderungen und dem Verlauf der Arbeiten sind wir zuversichtlich, die Baukosten unter 100.000 € halten zu können. Zeitlich sind die Arbeiten im Plan und wir halten, sofern das Wetter weiter so gut mitspielt, an unserem Ziel fest, den Stand Ende Januar wieder öffnen zu können. Die letzten Betonfundamente wurden in dieser Woche gegossen und der Lärmschutz wurde wieder montiert.

 

Mit den Ausbildern der verschiedenen Jungjägerkurse wurde ein Zeitplan aufgestellt, nach Abnahme ab Februar die Schießausbildung zu starten und durch enge Abstimmung und intensives Training allen Lehrgangsteilnehmern dennoch eine vollumfängliche Schießausbildung bieten zu können.

 

Zur finanziellen Situation:

 

Stand heute (10.2020) sind 168 Spenden über insgesamt 32.750 Euro eingetroffen, die sich aus Beträgen von 25 € bis 5.000 € zusammensetzen. Daneben haben wir 15 m³ Beton als Sachspende geliefert bekommen, mit denen die Bodenplatte für den Kugelfang gegossen werden konnte. Sehr gefreut hat uns zudem, dass auch mehrere Hegeringe eine Spende vorgenommen bzw. in Aussicht gestellt haben. Die Geld- und Sachspenden leisten einen wichtigen Beitrag, die bereits rund 93.600 € verausgabten Kosten zu decken. Die Bauarbeiten sind weit fortgeschritten und weitestgehend abgerechnet, bei den Spenden hoffen wir, dass auch nun nach dem Jahreswechsel noch Eingänge erfolgen. Wir werden die Frist für die namentliche Erwähnung bis 31.03.2020 verlängern, so dass Spätentschlossenen kein Nachteil entsteht. Bei rund 1.400 Mitgliedern besteht noch immer erhebliches Potential, unser Ziel der Finanzierung aus eigenen Mitteln und Spenden vollständig zu realisieren.  Jeder Betrag leistet einen wichtigen Beitrag zur Erreichung unseres gemeinsamen Ziels. Wir bitten daher weiterhin alle Mitglieder und Funktionsträger, auch im neuen Jahr weiter für die Aktion zu werben und stehen für Fragen gerne zur Verfügung.

 

Für alle, die die Post nicht mehr zur Hand haben hier der Spendenaufruf:

Herunterladen: Spendenaufruf

Bildergalerie Sanierung