Der HR Gevelsberg beteiligt sich am "Fellwechsel"

Bereits Ende 2015 hatte das Präsidium des Deutschen Jagdverbandes e.V. beschlossen, das Thema nachhaltige Nutzung von Fellen voranzutreiben. Die Jagd auf heimisches Raubwild und die Nutzung der Bälge sollten so nachhaltig gestaltet werden. Dazu wurde die Fellwechsel GmbH gegründet, deren Gesellschafter der DJV und der Landesjagdverband Baden Württemberg sind. 

 

 

fellwechsel-dsc 0268

Inzwischen hat die Abbalgstation in Rastatt ihre Produktion, also den Streifbetrieb aufgenommen und verzeichnet guten Zuspruch. Auch der Hegering Gevelsberg ist am Erfolg beteiligt, denn er ist der einzige Hegering im Ennepe-Ruhr-Kreis, der mit einer Sammelstation am Projekt teilnimmt. Dafür stellten die Mitglieder vier Tiefkühltruhen zur Verfügung, in denen die erlegten Raubwildarten im Kern von Rotfuchs, Stein- und Baummarder, Mink, Dachs, Marderhund, Nutria, Waschbär, Iltis und Bisam eingelagert werden. Die weitere Verarbeitung übernimmt dann die Fellwechsel GmbH. 

Parallel dazu hat das Deutsche Kürschnerhandwerk mit „We prefur“ ein Label entwickelt, das über eine Kennzeichnung am Endprodukt, z.B. einem Pelzmantel, dem Kunden garantiert, dass die dort verarbeiteten Felle ausschließlich aus nachhaltiger Jagd kommen. 

Wer mehr über die einzige Sammelstation im Kreis erfahren möchte, dem geben die Mitglieder des Hegering Gevelsberg gerne Auskunft.