Hundeführerlehrgang

Der Hundeführerlehrgang stellt eine Anleitung der Hundeführer zur selbstständigen und erfolgreichen Ausbildung ihres Jagdhundes mit dem Ziel einer jagdlichen Brauchbarkeit ihres Hundes dar. Diese kann und sollte durch eine jagdliche Prüfung bescheinigt werden.

 

Übungstermine: Der Lehrgang wird immer dienstags (Ausnahmen: Feiertage) in der Zeit von 18:00 - 20:00 Uhr durchgeführt bis zu den Herbst-Prüfungen.

 

Zusätzlich werden ab August noch Wasser-Übungstage samstags von 7:00 - 9:00 Uhr angeboten. Termine hierzu werden gesondert bekannt gegeben.

 

Ort: Der Lehrgang findet auf Flächen am Wanne-Eickeler Tierheim, Hofstraße, statt. Treffpunkt auf dem Weg vor der Fläche.

 

Ausbilderin: Barbara Merten, Verbandsrichterin.

 

Durchführung: Es soll kein fester Ablaufplan erstellt werden, da die teilnehmenden Hund einen stark unterschiedlichen Ausbildungsstand haben und mit ihren Führern individuell angeleitet werden sollen.

 

Zu den Zielen der Ausbildung gehören:

 

  • Grundgehorsam (Sitz, Platz, Ablegen, Folgen bei Fuß angeleint und frei, Kommen auf Pfiff)
  • Apport (Halten eines Apportels, Tragen eines Apportels, Aufnehmen eines Apportels vom Boden,     Bringen eines Apportels, Übertragung auf das Bringen von Wild)
  • Bringen von Wild auf der Schleppe
  • Freies Verlorenbringen von Wild
  • Bringen von Wild über ein Hindernis
  • Wasserarbeit: Schussfestigkeit am Wasser, Verlorensuche der toten Ente, Stöbern an lebender Ente
  • Ablegen und Schießen
  • Verhalten auf dem Stand

 

Schleppwild: Die Hundeführer sind für ihr Schleppwild selbst verantwortlich. Hierbei ist Haar- und Federwild erforderlich.

 

Patronen: Die Patronen sind in Absprache mit den Ausbilderinnen mitzubringen.

 

Hundeführerlehrgang 2019

Die Kreisjägerschaft Emschergau bietet auch in diesem Jahr einen Hundeführerlehrgang zur Vorbereitung auf die Jagdhundeprüfungen an.

 

Der Kursus beginnt am Dienstag, 19.02.2019 um 19:00 Uhr mit dem Einführungs- und Anmeldeabend in der Gaststätte „Zille“, Willi-Pohlmann-Platz 1 am Kulturzentrum. An diesem Abend können sich Interessierte verbindlich zum Kursus anmelden, es werden ausführliche Informationen zu den Ausbildungseinheiten und zum Aufbau des Lehrgangs gegeben. Der Kursus wird geleitet von der Jagdhundeobfrau, Barbara Merten, die empfohlene Ausbilderin des JGHV (Jagdgebrauchshundeverband) sowie langjährige, erfahrene Verbandsrichterin und Jägerin ist. Die praktische Ausbildung und Vermittlung des theoretischen Wissens rund um den vierbeinigen angehenden Jagdhelfer findet immer dienstags bzw. nach Absprache in der Gruppe statt. Der Lehrgang wird bis Mitte Oktober statt.

 

Zudem wird in diesem Jahr erstmals ein Erste-Hilfe-Kursus für Jagdhunde Bestandteil des Kurses sein, denn es ist oft, selbst bei langjährigen Hundeführern festzustellen, dass sie z. B. keine Verbandsmaterialien mit sich tragen und nicht ausreichend wissen, was für die Erstversorgung des verletzten Hundes zu tun ist. Der Erste-Hilfe-Kursus findet für die Teilnehmer des Hundeführerlehrgangs am Dienstag, 19. März, in der Gaststätte „Zum Urbanus“, Widumerstr. 23 in Herne statt und beginnt um 19.00 Uhr. Dieser Kursus wird von Michael Gajewski, der bei der Bundeswehr zum Hundesanitäter ausgebildet wurde, durchgeführt. Er selbst ist aktiver Jäger und Hundeführer.

Prüfungen

Es kommt vor allem für den angehenden (Jung-)Jäger darauf an, Verständnis für dessen Grundlagen zu entfalten. Im Einzelfall sind die genauen Vorschriften den jeweils gültigen Prüfungsordnungen zu entnehmen, über die jeder das Fach Jagdbetrieb Unterrichtende oder Hundeobmann der Jägerschaften Auskunft erteilen kann.

 

Informationen zu den Prüfungen für Jagdhunde