Entstehung des Hegerings 1

Unser Hegering


1920 wurde der Hegering Hamborn als Bezirksverein Hamborn im damaligen ADJV (Allgemeiner Deutscher Jagdschutz-Verein) im alten Oberscheidtschen Saal gegründet.
Der Waidgenosse Josef Mies leitete bis 1935 den Bezirksverein, um dann Kreisjägermeister zu werden.
Nach 1933 wurde der ADJV aufgelöst und in "Reichsbund Deutsche Jägerschaft" umbenannt.
Der zweite Weltkrieg mit seinen Kriegsfolgeerscheinungen setzte dieser Zeit ein Ende.
Aber bereits am 7. Mai 1947 konnten 71 frühere Waidgenossen wieder auf der Versammlung der Vereinigung Hamborner Jäger von Hermann Hannoschöck - fortan auch Leiter des Hegerings - begrüßt werden.

Es folgten als Hegeringleiter:

 

1960  Dr. Walter Overdick

1968  Paul Himmrich

1979  Eberhard Wünschmann

1987  Heinrich Holtwik

1990  Martin Funk †

          (Träger des Bundesverdienst-     

          kreuzes, der LJV-Verdienst-

          nadel in Gold und seit 2003

          Ehrenhegeringleiter.)

2003  Trudelies Levermann


Unser Hegeringmitglied Willi Kluge - gleichzeitig Vorsitzender der Kreisjägerschaft von 1983 bis 1991 - war Förderer des Baues der Schießanlage im Grunewald.
Dafür erhielt er die Verdienstnadel des DJV in Silber.

Die seit 1952 sich treffenden Bläser gründeten im Jahre 1956 offiziell eine feste Bläsergruppe.
Initiator war damals Friedel Gorres.

Er war auch der erste Duisburger Jagdschütze, der die Schießleistungsnadel "Großgold" erworben hat. Viele Hamborner Jagdschützen motivierte er zum Erwerb von DJV-Schießleistungsnadeln. Zu seinen Ehren wird seit 1970 der Friedel-Gorres-Gedächnis-Pokal ausgeschossen.
In den vielen Jahren hat das Bläserkorps an zahlreichen Landes- und Bundesbläserwettbewerben teilgenommen. Erstmalig 1967 am Landeswettbewerb in der Klasse C mit einem beachtlichen 6. Platz.
Weit über 50 Hubertusmessen wurden musikalisch gestaltet.
Hier dürfen die Namen Martin Funk (†18.08.2016) sowie dessen Sohn Ulrich - beide fungierten als Korpsleiter - nicht vergessen werden.