Einladung zur HZP, AZP, BP der KJS Dortmund e.V. am 17.10.2020 und VGP am 24.u.25.10.2020

Grußwort

Die Kreisjägerschaft Dortmund heißt alle Teilnehmer der Prüfung herzlich willkommen. Ein besonderer Gruß gilt den Revierinhabern sowie den Richtern, die sich ehrenamtlich zur Verfügung stellen und ebenso den Führern und Besitzern der Jagdhunde.

Im Namen der Kreisjägerschaft Dortmund wünsche ich allen Beteiligten Waidmannsheil.

Jörg Tigges

1. Vorsitzender

 

 

Einladung zur HZP, AZP, BP der KJS Dortmund e.V. am 17.10.2020

Revierinhaber:
Friedrich Schulte-Göcking, Franz Wethmar, Stadt Dortmund, Teich KJS Dortmund

Prüfungsleiter:
Karl Heinz Steinkühler, Kirchhörder Str. 58, 44229 Dortmund,
Tel.: 0231 772410, Mobil: 0173 5435433

Richter:  
Sabine Hoffmann, Oberhausen; Kirsten Steinkühler, Dortmund; Britta Tuma, Greven; Rüdiger Engling, Essen; Ludger Fortmann, Waltrop; Dieter Franzen, Witten; Dirk Koppelmann, Unna; Heinz Ruloffs, Dinslaken; Robert Wethmar, Dortmund; Peter Wirz, Senden

Ri.-Anw.:
 Diana Beckmann, Witten; Pia Wethmar, Dortmund

Treffpunkt:
8:00 Uhr Tennis-Club Grävingholz, Restaurant „Waldbeere“, EvingerStr. 390 (B 54), 44339 Dortmund-Eving, Tel.: 0231 801330.
Ab 8:00 Uhr wird ein Frühstück bereitgestellt. Revierinhaber und Richter sind dazu eingeladen. Teilnehmer, die auch an dem Frühstück teilnehmen möchten, teilen mir dies bitte verbindlich bis zum 09.10.2020 unter Angabe der Personenzahl mit.

Allgemeines:  
Geprüft wird nach den gültigen Bestimmungen der VZPO des JGHV, AZPO PO PuS, BP nach den Richtlinien des LJV NRW. Richter und Teilnehmer werden gebeten, sich rechtzeitig am Treffpunkt einzufinden. Ahnentafel, Jagdschein und der Nachweis der gültigen Tollwutschutzimpfung sind vor Beginn der Prüfung dem Prüfungsleiter vorzulegen. Schleppwild, Flinte und genügend Patronen sind mitzubringen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei der Wasserarbeit nur Nicht-Bleischrote verwendet werden dürfen! Lebende Enten werden gestellt (15,- € Stck). Die Hunde sind vom Veranstalter nicht versichert.

Wir bedanken uns bereits jetzt bei den Revierinhabern Friedrich Schulte-Göcking und Franz Wethmar für die Zurverfügungstellung der Prüfungsreviere ebenso bei den Richtern und Revierführern für die Bereitschaft, ihre Freizeit in den Dienst unserer Hunde zu stellen. Den Führern und allen Teilnehmern wünschen wir einen erfolgreichen Prüfungstag.

 

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil

 


 

Einladung VGP am 24.u.25.10.2020 um Dortmund

Revierinhaber:  
Prof.Dr.Klaus Homann, Friedrich-Wilhelm Schulte-Göcking, Franz Wethmar, Stadt Dortmund, Teich KJS Dortmund

Prüfungsleiter:
Karl Heinz Steinkühler, Kirchhörder Str. 58, 44229 Dortmund
Tel.: 0173 543 543 3

Richter:
Kirsten Steinkühler, Dortmund; Rüdiger Engling, Essen; Dieter Franzen, Witten; Prof.Dr.Klaus Homann, Dortmund; Dirk Mayer, Dortmund; Heinrich Niehues, Waltrop; Robert Wethmar, Dortmund

Ri.-Anw.: 
Pia Wethmar, Dortmund

Treffpunkt:  
8:00 Uhr Tennis-Club Grävingholz, Restaurant „Waldbeere“, Evinger Str. 390 (B 54), 44339 Dortmund-Eving, Tel.: 0231 801330.
Ab 8:00 Uhr wird ein Frühstück bereit gestellt. Revierinhaber und Richter sind dazu eingeladen. Teilnehmer, die auch an dem Frühstück teilnehmen möchten, teilen mir dies bitte verbindlich bis zum 09.10.2020 unter Angabe der Personenzahl mit.

Allgemeines:
Geprüft wird nach den gültigen Bestimmungen der PO des JGHV. Richter und Teilnehmer werden gebeten, sich rechtzeitig am Treffpunkt einzufinden. Ahnentafel, Jagdschein und der Nachweis der gültigen Tollwutschutzimpfung sind vor Beginn der Prüfung dem Prüfungsleiter vorzulegen. Schleppwild, Flinte und genügend Patronen sind mitzubringen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei der Wasserarbeit nur Nicht-Bleischrote verwendet werden dürfen! Lebende Enten werden gestellt (13,- € Stck). Die Hunde sind vom Veranstalter nicht versichert.

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil

gez. Karl Heinz Steinkühler

 


 

Sehr geehrte Prüfungsteilnehmer, das Coronavirus ist noch aktiv.

Hier nochmal ein Hinweis auf die Coronaschutzverordnung.

Die Beschränkungen für die Ausbildung und Prüfung von Jagdhunden wurden in NRW aufgehoben. Dies unter der Maßgabe, dass die allgemeinen Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Das sind aktuell in NRW der Ihnen bekannte Mindestabstand von 1,5m und die Empfehlungen zur Handhygiene.

Für den Seuchenschutz sind die Bundesländer zuständig. Diese sind höchst unterschiedlich von der aktuellen Pandemie betroffen. Daher fallen auch die Sicherheitsvorschriften sehr unterschiedlich aus. Lt. Telefonauskunft beim Ordnungsamt Dortmund - Herr Walter – sind in Dortmund keine weiteren Einschränkungen zur CoronaSchVO vorhanden.

Die Anzahl der Teilnehmer ist in NRW und auch in Dortmund nicht begrenzt – dennoch prüfen wir was unter den derzeitigen Bedingungen möglich ist.

Niemand ist verpflichtet, sich über seine persönlichen Bedenken hinweg einer Gefahr auszusetzen. Die Infektionsgefahr besteht fort. Das gilt sowohl für die Richter, Ausbilder als auch für alle Teilnehmer. Es gibt Abstands- und Hygienevorgaben. Ob die stets ausreichen, wissen wir nicht. Ebenso, ob es bei den bisherigen Auflagen bleibt. Die Pandemie ist ein allgemeines Lebensrisiko, das jeder trägt. Die Kreisjägerschaft kann dafür nicht haften.

Teilnehmer die positiv getestet wurden, Kontakt zu positiv getestet Personen haben oder hatten, unter Erkältungssymptomen leiden oder Fieber haben, haben dies mitzuteilen. Es muss dann im Einzelfall geprüft werden, ob der Teilnehmer dann noch weiter mitmachen kann.

Die Wahrung der Abstandsregelung ist daher ein „Muss“!  Bei beharrlichen Verstößen trotz Hinweis erfolgt der Ausschluss von der Prüfung unter Verfall der Meldegebühr. 

 

Die Teilnahme an Prüfungen erfolgt auf eigene Gefahr.

Teilnehmer, die die Prüfung absagen, weil sie das Risiko für sich neu bewerten, werden die Meldegebühr erstattet, wenn sie mir dies bis zwei Wochen vor der Prüfung mitteilen.

 

Karl Heinz Steinkühler