Obmann für Naturschutz


 

 

Wilfried Obitz

 

Stemmannsfeld 41
44797 Bochum
TEL.: 0234 - 472916

eMail:  Wilfried Obitz

 

Obmann für Naturschutz, Falknerei und Greifvogelschutz

Als Obmann für Naturschutz koordiniere ich auf der Ebene der Kreisjägerschaft Bochum, in Zusammenarbeit mit den Revierpächtern, die Durchführung verschiedener Naturschutzmaßnahmen, u.a. die Anlage von biotopverbessernden Maßnahmen und Projekten. Dafür geben Jäger in ganz Deutschland jährlich fast 40 Millionen Euro aus. Das private Naturschutz-Engagement ist nicht nur eine enorme finanzielle Entlastung der öffentlichen Hand, sondern zeigt: Jäger sind Naturschützer. Unser Engagement dient nicht nur dem jagdbaren Wild, sondern kommt allen wildlebenden Tieren und ihren Lebensräumen zugute.

Falknerei in Bochum

Als Obmann für Naturschutz und Falknerei bin ich auch praktizierender Falkner, der unter anderem auf einigen Friedhöfen in Bochum die Beizjagd auf Kaninchen ausübt. Auch im Jungjägerkurs bin ich jedes Jahr mit anderen Falknern vertreten, um über die Falknerei zu informieren. Anschließend wird den Kursteilnehmern auch noch die praktische Seite in einer sogenannten Lehrbeize veranschaulicht. Bei den Hubertusmessen und anderen Veranstaltungen der Kreisjägerschaft Bochum sind Falkner mit ihren Greifvögeln beteiligt, was immer eine große Resonanz findet.

Jeder, der sich dafür interessiert Falkner zu werden oder einfach nur weitere Informationen über Falknerei haben möchte, kann sich gerne über die Kreisjägerschaft an mich wenden!

Falknerei als Kulturgut

Die Falknerei ist ein schützenswertes Weltkulturgut. Die Anfänge reichen bis ins 2. Jahrhundert v. Chr. zurück. Entscheidenden Anteil am Aufschwung der Falknerei in Europa hatte Kaiser Friedrich II von Hohenstaufen (1220-1250). Mit seinem Werk „Über die Kunst mit Vögeln zu jagen“ setzte er der Falknerei ein bleibendes Denkmal. Lange war die Falknerei in Deutschland fast in Vergessenheit geraten, bis sie 1923 in Deutschland durch die Gründung des „Deutschen Falkenorden“ wieder neu belebt wurde, was durch die große Faszination auf viele Menschen bis heute anhält.