Fangjagd

Die Anwendung von Fallen ist die älteste Form der Jagdausübung.

 

Warum Fallenjagd?

  • Mit Blick auf die Prädatorenbejagung und dem Artenschutz gewinnt die Fangjagd zunehmend an Bedeutung. Eine effektive und fachkundige Prädatorenbejagung wie Fuchs, Steinmarder, Marderhund oder Waschbär, hilft nachhaltig, den Rückgang bedrohter Arten aufzuhalten. Dies kann aber nur durch den fachkundigen Einsatz von Fanggeräten erreicht werden.
  • Die Verwertung von Fellen verdient – gerade unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten – die gleiche Wertschätzung wie die Gewinnung von Wildbret. Bälge in der Wintersaison werden durch die Fellwechsel GmbH nachhaltig verwertet.
  • Die Möglichkeit des selektiven Fangs ist mit geeigneten Fanggeräten möglich.
  • Im urbanen Bereich ist der Einsatz von Fanggeräten unumgänglich, da dort der Einsatz von Waffen nicht möglich ist.
Fangjagd2

Effektive Prädatorenbejagung Gerade bei Neozoenen erfolgreich  © S. Ehrt

Welche Kenntnisse und Anforderungen werden benötigt, um die Fangjagd effektiv auszuführen:

  • Der Fallensteller muss einen anerkannten Ausbildungslehrgang absolviert haben
  • Kenntnisse über den richtigen Fangplatz
  • Welche Falle für welchen Prädator
  • Wie und mit was Ködern
  • Biologie der gejagten Art
  • Technische Möglichkeiten
  • Fachkenntnis zu Fallen und Fangmethode
  • Verbotene Gegenstände 
  • Zeit! Eine regelmäßige Kontrolle der Fallen ist trotz Fallenmelders erforderlich. Auch weiß der Fuchs nicht, dass Sie Samstagabend bis in den frühen Morgenstunden auf einem Geburtstag eingeladen sind. Ist die Falle zu, muss die Falle unverzüglich kontrolliert werden. 
  • u.v.m

Der Arbeitskreis Fangjagd richtet sich an interessierte Fangjäger (egal ob bereits aktiv oder als Neuling).
Im Arbeitskreis tauschen wir unter fachkundiger Betreuung Erfahrungen und Kenntnisse. Auch werden wir vor Ort in Revieren über Platzierungen und praktische Umsetzungen sprechen.

 

Weiterhin können interessierte Fallenjäger Ersparnisse z. B. beim gemeinschaftlichen Einkauf von Fallen und Fallenmeldern erzielen.

 

Sollten Sie an diesen Arbeitskreis interessiert sein, so melden Sie sich bitte an Sascha Ehrt unter der E-Mail Adresse s.ehrt@kjs-aachen.de.


© S. Ehrt