Chronik des Jagdhornbläser Korps Hegering Oelde

Den Bläserkorps Oelde gründete Revierförster Franz Krumtünger im Jahre 1953 aus einem kleinen Freundeskreis von Jägern, zu dem Egon Bröcker und Bernhard Meier Ostberg gehörten.
Von Anfang an gehörte damals schon das Jagdhornblasen dazu, jeder besaß zwar ein Fürst-Pless-Horn, jedoch keine Noten und so wurden die Jagdsignale nach Gehör geblasen.
 
Nach kurzer Zeit vergrößerte sich die Bläsergruppe auf 8 Personen, zu nennen wären Leonhard und Karl-Josef Schulze Linzel, Karl Möwig, Egon Gröning, Willi Griese und Leo Mühlenbrock.
 
Diese erste Zeit, die Gründungszeit, ist reich an Anekdoten und kleinen Geschichten, die deutlich machen, wie viel Freude die Jäger an ihrem Hobby hatten.
 
Unter dem Korps-Leiter Franz Krümtunger entwickelte sich die Bläsergruppe muskalisch so weiter, dass sie gern zu jagdlichen Anlässen engeladen wurde.
 
Darauf aufbauend konnten sich die Bläser unter Leitung von Karl Möwig 1961 als erste Gruppe weit und breit der Jagdhornbläserprüfung stellen und diese erfolgeich meistern.
 
1962 übernahm Hans Werner Steinhoff-Rickmeier die Leitung des Korps, und es wurde erstmalig an Kreis- und Landeswettstreiten teilgenommen. Die Gruppe bestand inzwischen aus 12 aktiven Bläsern.
 
Im Jahr 1974 übernahm Franz Josef Wennter als Vorsitzender und Manfred Eckhardt als musikalischer Leiter die Bläsergruppe. Die nachfolgenden Jahre entwickelten sich zur musikalisch erfolgreichsten Zeit des Bläserkorps, mit der Teilnahme an Landes- und Bundeswettstreiten und der Mitwirkung an 3 Schallplatten. Außer Fürst-Pless-Hörnern wurden auch Parforce-Hörner eingesetzt, mit denen erstmals Hubertus Messen geblasen wurden, hervorzuheben wäre hier die Uraufführung der Deutschen Hubertus-Messe in " Es" von Hermann Neuhaus.
 
Ab 1981 übernahm Karl-Josef Schulze Linzel den Vorsitz der Bläsergruppe und als musikalischer Leiter trat Gerhard Schulz auf.
Ab1989 leitete Hans-Theodor Mersmann als Vorsitzender den Bläserkorps, 1992 übernahm Thomas Lückenkötter die musikalische Leitung.
 
1993 war der Oelder Bläserkorps Ausrichter des Kreiswettstreits im Jagdhornblasen in Oelde- Stromberg.
1994 Schlossen sich die drei Oelder Bläsergruppen "Hegering Oelde", "Hubertus Stromberg" und die Jugendgruppe "Oelde Horrido" zum heutigen Jagdhornbläser Korps Hegering Oelde zusammen. DIe Übungsstunden finden weiterhin wöchentlich in der Heimatstube des Heimatsvereins Sünninghausen statt.
 
In der Öffentlichkeit trat die Bläsergruppe mehrfach während der Landesgartenschau 2001 in Oelde auf.
Im Jahre 2003, dem Jahr des 125 Jährigen Hegerings- Jubiläums, feierte der Bläserkorps sein 50-jähriges Bestehen, dass im Sommer mit einem Biwak gebührend gefeiert wurde.
 
2008 übernahm Heinz Voß, nach langjährige Tätigkeit als 2. Vorsitzender, den Vorsitz der Bläsergruppe.
2014 wurde dann Paul Ostberg zum Vorsitzenden gewählt. Weiterhin musikalischer Leiter ist Thomas Lückenkötter.
 
Es wird weiterhin an Kreis- und Landeswettstreiten teilgenommen. Außerdem werden in den letzten Jahren regelmäßig Hubertus Messen in Oelde und Umgebung gestaltet, die immer besucht werden.
Zudem werden auch Hochzeitsmessen, Geburtstage und ähnliche Verantstalltungen mit dem Jagdhörnern begleitet.
 
Zum Schluss ist zu sagen, dass die alte Tradition des Jagdhornblasens bis ins heutige moderne Computerzeitalter aktuell ist und zum jagdlichen Brauchtum immer dazu gehört.