Ressort

  • Bläserkorps

    Bläserkorps

    Das Bläserkorps trifft sich jeden Montag, ab 20.00 Uhr Sabine und Fred zum Plaudern, Proben und Probieren in der Gaststätte Viebahn, Rönsahler Woeste 1, 58566 Kierspe

    Neue Bläser, ob Anfänger oder Profi mit oder ohne Horn, sind jederzeit herzlich willkommen.

    Für Rückfragen steht Ihnen unser Obmann Oliver Reppel gerne zur Verfügung!

    bha

     


    Bläserhutabzeichen

     

    Um das Bläserhutabzeichen zu erlangen, müssen fünf verschiedene Signale (gemäß Anforderunger der Leistungsklasse C) einzeln und frei vor einem Prüfungsausschuß (Mitglieder des LJV-NRW) auf dem Fürst-Pless-Horn vorgetragen werden.

     

    Die Signale werden per Los aus nachfolgenden Stücken ausgewählt:

     

    01. Sammeln der Jäger
    02. Aufbruch zur Jagd
    03. Anblasen des Treibens
    04. Aufmunterung zur Jagd
    05. Treiben zurück
    06. Treiber in den Kessel
    07. Aufhören zu schießen
    08. Jagd vorbei
    09. Sau tot
    10. Reh tot
    11. Fuchs tot
    12. Hase tot
    13. Kaninchen tot
    14. Flugwild tot

     

    Die Prüfung wird nach der Prüfungsordnung des LJV-NRW zur Erlangung des Bläserhutabzeichens durchgeführt!

     

    Die Prüfung gilt als bestanden, wenn der Bläser die geforderten Signale in einer für den Jagdbetrieb ausreichenden Wiedergabe beherrscht.

     

    Als äußeres Zeichen erhält der Prüfling nach bestandener Prüfung eine Urkunde des LJV sowie das Bläserhutabzeichen.

  • Schießwesen

    Schießwesen

    Im Sinne einer waidgerechten Jagdausübung sollten regelmässige Besuche des Schießstandes eine Selbstverständlichkeit für jeden Jäger sein. Kontrollieren Sie Ihre Waffe und sich selbst...Übung macht den Meister.

    Zusammen mit dem Hegering Meinerzhagen-Valbert wurde eine Schießgruppe ins Leben gerufen, welche sich jeden letzten Freitag im Monat trifft.

    Jährlich findet mit dem Hegering Meinerzhagen-Valbert ein Vergleichsschießen statt.

    Bei Fragen rund ums jagdliche Schießen steht Ihnen unser Obmann Jan Hettesheimer gerne zur Verfügung.


    Schießstand Breddershaus

    Öffnungszeiten
    Mi. und Fr.: 15.00 - 18.00 Uhr // Sa.: 09.00 - 12.00 Uhr

    Bahnen/Tontauben
    100 m Langwaffe; 25 m Kurzwaffe; 60 m laufender Keiler; Trap-Stand

  • Hundewesen

    Hundewesen

    "Jagd ohne Hund ist Schund"

    Damit aus Ihrem Welpen ein erfahrener und gehorsamer Jagdhelfer wird bietet der Hegering Kierspe-Rönsahl jährlich Ausbildungskurse für Jagdhunde an, welche mit der Brauchbarkeitsprüfung für Jagdhunde enden.

    Für weitere Informationen zur "Einschulung" wenden Sie sich bitte an unseren Obmann Oliver Land.

    Über die Termine zur Anmeldung zum "Führerlehrgang zur Brauchbarkeitsprüfung" sowie der Brauchbarkeitsprüfung werden wir rechtzeitig informieren!

  • Naturschutz

    Naturschutz

    Jagd besteht vor allem aus Natur-Erleben

    Um auch in Zukunft weiterhin Vergnügen bei der Jagdausübung zu haben ist es uns besonders wichtig, die Natur zu schützen und die Biotope zu verbessern, um eine reichhaltige Artenvielfalt geniessen zu können.

    Dazu fühlt sich der Hegering Kierspe-Rönsahl selbstverständlich verpflichtet und hat aus diesem Grund eigens eine Wiese in einem Feuchtgebiet gepachtet. Diese Wiese wird sich im großen und ganzen "selbst" überlassen, so dass dort z.B. Orchideen gedeihen können. Feuchtwiesen-liebende Tiere wie der Neuntöter und sogar der Schwarzstorch haben hier einen neuen Lebensraum gefunden.

    Eine weitere biotopverbessernde Maßnahme unseres Hegering ist das Zurückschneiden von Hecken. Die Hecken werden daraufhin dichter und bieten somit Deckung und Äsung für unser Niederwild und für diverse andere Kleintiere. Grundstückseigentümer, die solche Maßnahmen begrüssen, können Fördermittel beantragen. Hierzu informiert Sie unser Obmann Wilhelm Heveling im Einzelfall. Bitte sprechen Sie ihn an.

    Seit den ´90er Jahren brüten jährlich erfolgreich Schleiereulen in Kierspe, welche seit den ´60er Jahren als nahezu ausgestorben galten. Die Schleiereulen benötigen als Kulturfolger die Hilfe des Menschen in Form von Brutmöglichkleiten wie z.B. Kirchtürme, alte Heugebläserohre oder mardersicher-installierte Nistkästen. Im Downloadbereich finden Sie eine Bauanleitung für einen Eulenkasten.
    Im Jahr 2005 waren vier erfolgreiche Bruten bekannt (teilweise in komplett neuen Nistkästen).

    O.g. zeigt, dass diese Maßnahmen Früchte tragen und ein aktiver Naturschutz der Jägerschaft notwendig ist.

    Bei Fragen und Anregungen nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem Obmann Wilhelm Heveling auf.

  • Öffentlichkeitsarbeit

    Öffentlichkeitsarbeit

    Kühe sind lila und Eier wachsen an Sträuchern...

    Ist es nicht erschreckend, wenn man solche Aussagen von Kindern in den Medien hört. Doch Hand aufs Herz, auch nicht jedes Reh ist ein Hirsch, wussten Sie das?

    Die Jägerschaft möchte Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene wieder für den Wald und die Natur sensibilieren. Dafür setzen wir z.B. die Rollende Waldschule ein, welche diverse Präparate von heimischen Wildtieren enthält und welche auch z.B. an Ihrer Schule halt machen kann.

    Der Wald ist für alle da! Sprechen Sie uns Jäger doch einfach mal an, wenn Sie bei Ihrem Spaziergang etwas beobachtet haben oder einfach mal etwas wissen möchten....und übrigens....nicht jeder Jäger ist ein Förster!

    Wir Jäger sind ganz normale Menschen (auch wenn wir häufig grüne Kleidung tragen). Suchen Sie die Kommunikation mit uns....wir freuen uns auf ein Gespräch.

    Unser Obmann Klaus Pokrandt steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung!