Das Brauchtum wird durch die Bläsergruppe Borbeck der Borbecker Jäger gepflegt.

 


Auf traditionellen Jagdinstrumenten wie das Naturjagdhorn, Ventilhorn und das Parforcehorn werden die zur Sicherheit der Jagd notwendigen „Jagdleitsignale“ geblasen. Dem Schöpfer zum Dank und dem erlegtem Wild zu Ehre gehören nicht nur die „Hubertusmesse“, sondern auch dem jeweiligen Wild zugehörende Musikstück z.B. für das Rehwild, dem Schwarzwild, dem Hasen und dem Flugwild zum Repertoire der Bläsergruppe. Zur musikalischen Bereicherung eines Konzertes ist die „Bläsergruppe Borbeck“ bei Morgenkonzerten, Veranstaltungen und Hubertusmessen in den Ortsteilen zu hören. Interessierte an dem alten Brauchtum des „Jagdhornblasens“ sind herzlich eingeladen und willkommen, in der Bläsergruppe mit zu wirken.

 

Unsere Aufgaben

  • Unsere Mitglieder laufend über die Angelegenheiten des Bundesjagdgesetzes, Landesjagdgesetzes, Waffengesetz, Naturschutzgesetz, Tierschutzgesetz, sowie deren Verordnungen und Erlassen zu informieren.
  • Beratung in jagdlichen Bereichen.
  • Fortbildung in jagdlichen Bereichen.
  • Pflege des Brauchtums und der Tradition.
  • Schulung im jagdlichen und sportjagdlichen Schießen.
  • Schulungsangebote im globalem Bereich Öffentlichkeitsarbeit –
  • Zukunftswerkstatt „Lernort Natur“
  • „Schulkinder und Jäger aus Borbeck der Natur auf der Spur“
     

    Borbecker Jäger pflegen die Grundbausteine unserer Gesellschaft „Tradition und Brauchtum“

    Im „Großraum Borbeck“ ist es Tradition, dass sich die dort wohnenden Jäger regelmäßig in ihrem Einstand (Versammlungsort) treffen. Traditionsgemäß zu einem Schloß gehörend, waren die Jäger bis vor kurzem auch im „Schloß Borbeck“ beheimatet. Nun an einem anderen Ort führen sie gemeinsame Gespräche, tauschen ihr Fachwissen aus, erhalten durch Vorträge ihre Fortbildungen und erweitern ihre Vereinsarbeit mit kulturellen und wissenschaftlichen Programmen.
    Unseren Versammlungsort nennen wir Einstand.
    Gaststätte Haus Kuhlmann
    Haus-Horl-Straße 27
     

    „Lernort Natur“
    „Schulkinder und Jäger aus Borbeck der Natur auf der Spur“

    Die Borbecker Jäger sind nicht nur mit der „Rollenden Waldschule“ unterwegs, - Zukunftswerkstatt Natur und Jagd – Kinder und Jugendarbeit – .
    Unter dem Motto: Lernort Natur - Schulkinder und Jäger aus Borbeck der Natur auf der Spur- haben wir uns 2001 zunächst mit den pädagogischen Möglichkeiten und Erfolgen unserer Arbeit beschäftigt. Gebildet wurde ein Arbeitskreis mit Lehrerinnen, Jägern und Schulpsychologen, um unsere Arbeit in dem Schulplan unter pädagogischer Sicht einzubinden. Qualität vor Quantität: Unter Qualität verstehen wir, gezielt aufbauend und kontinuierlich unsere ergänzende Arbeit in den Unterrichtsplan einzubinden und die Klassen vom 1. Schuljahr bis zum 4. Schuljahr ganzjährig zu begleiten. Gezielt haben wir Schulen ausgesucht, in denen wir dieses Ziel umsetzen. Bereits in den Kindergärten im Großraum Borbeck beginnen wir im letzten Kindergartenjahr vor Beginn der Schule mit unserer Arbeit. Ziel ist auch hier, die Kinder aus der Schule in die Natur zu holen und dort mit ihnen gemeinsam unsere Tiere und die Baumwelt vorzustellen und zu erforschen. Bei Kindergarten- und Schulfesten oder öffentlichen Veranstaltungen, sind wir mit unserer - Rollenden Waldschule – unterwegs um hier Kindern und Erwachsenen die Heimischen Tiere vorzustellen. Zur Zeit betreuen wir 12 Schulen und mehrere Kindergärten im Großraum Borbeck. Die Nachfrage nach begleitender Unterstützung in Schulen und Kindergärten nimmt ständig zu. Da wir alle nur ehrenamtlich Arbeiten, sind unser zeitlichen Möglichkeiten begrenzt. Dadurch ist es nicht immer möglich, alle Terminwünsche zu berücksichtigen und zu erfüllen.