Moderne Kitzrettung

Generalstabsmäßig geplante Suche der Rehkitze vor der ersten Mahd.

Drohne
Bauer Mathweis

Bauer Mathweis hat zur diesjährigen Mahd einen weiteren Weg gewählt, um die Kitze vor dem Mähtod zu retten. Neben dem Ablaufen der Wiesen soll kurz vor dem Mähen die zu mähenden Flächen mit einer Drohne abgeflogen werden. Der Drohnenpilot Johannes Kremer unterstützte ihn dabei mit Knowhow und seinem Equipment.

Drohnenpilot Johannes Kremer

Da das Zeitfenster einer möglichen temperaturabhängigen Suche sehr knapp ist, bedarf es einer genauen Planung und Einweisung aller an der Rettung beteiligten Personen. I. d. R. finden die Flüge noch vor Sonnenaufgang statt, damit eine hohe Wärmedifferenz zwischen dem Gras und der Körperwärme der Tiere gegeben ist. Die Wiesenflächen, welche nach Wärmesignaturen abgesucht werden müssen, werden Tage vorher besprochen und die Sucher strategisch an den Rändern der Wiesen eingeplant. Die abgelegten Rehkitze werden anhand ihrer Wärmesignatur geortet und während der Mahd festgesetzt. Dazu werden große Körbe über die Kitze gestellt, die nach dem Mähen direkt wieder entfernt werden.

Plan

Es ist so weit, alle sind auf Position. Johannes Kremer beginnt mit seiner Arbeit. Um die Sucher schnell und gezielt dirigieren zu können, ist er telefonisch mit allen Helfern verbunden. Die Drohne startet, sie fliegt den vorher festgelegten Weg. Johannes schaut konzentriert auf den Monitor. Kitze strahlen Wärme ab, die Wärme wird durch die Drohnenkamera als heller Punkt dargestellt.

JK_Moni

Er sucht nach kleinen hellen Punkten in der grauen Fläche auf dem Bildschirm. Nach kurzer Zeit leuchten die diversen Punkte am Monitor auf.  Mit seiner Erfahrung kann er warme Maulwurfshaufen von Rehkitzen unterscheiden.

Kitz

Die Sucher werden zu den Kitzen dirigiert und setzen diese mit dem Korb vorsichtig fest. Nach 1½h sind alle Wiesen abgeflogen. Es wurden 3 Kitze gefunden und vor dem Mähtod gerettet.

Nach Rücksprache mit dem „Mähteam“ ist alles gut gegangen!