Jahreshauptversammlung 26.08.2021

Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung began Alexander von Looz mit einem Grußwort an Fr. Wiesrecker von der WA und an die 43 anwesenden Mitglieder und lies die Versammlung durch unsere Jagdhornbläser einleuten. 

Rückwirkend berichtete Alexander im Jahresbericht von der Raubwildbejagung im Jahr 2020 mit einer erfolgreichen Strecke von (7 Füchse, 3 Mader, 1 Iltis, 2 Nutria, Krähen und Tauben) und der Fallenaktion im Oktober 2020. Hierbei wurden 26 Fallen und 27 Fallenmelder im Hegering Drensteinfurt bestellt. Im Januar diesen Jahres wurde mittels der KJS WAF eine Drohne inkl. Wärmebildkamera für die Kitzrettung beantragt und genehmigt. Der Ersteinsatz findet im kommenden Jahr statt. Im März wurde ein Fallenlehrgang durchgeführt, im August 2020 und 2021 fand unser Krähentag mit anschließendem Frühstücksausklang bei Averdung statt. Zum Schluss berichtete Alexander vom Pressetermin mit der KJS WAF. 

Im Anschluss verließ Christian Thissen zwei Kassenberichte.

Zum Schluss wurden die Wahlen durchgeführt:

Schriftführer Martin Stöcker wird von Stephanie Kissing abgelöst,

Hundeobmann Andreas Bollermann wird von Ansgar Buttermann abgelöst,

Kassenprüfer Jörg Kneilmann und Georg Schürmann werden von Andreas Aszyk und Jörg Vogelsang abgelöst.

Quelle Bilder: Fr. Wiesrecker WA

Wir wünschen allen erholsame Feiertage und ein erfolgreiches neues Jahr!

12/19

Erste Hilfe für den Jagdhund! - Neue Videoreihe von DJV und JGHV gibt wertvolle Tipps!

Wie man während der Jagd im Notfall richtig handelt und so den treuen vierbeinigen Jagdhelfern helfen kann, wird anschaulich in einer neuen Videoreihe vom DJV und JGHV vorgestellt. Die Videoreihe findet sich unter dem nachfolgenden Link.

11/19

Hegering macht mobil gegen den jährlichen Mähtod - Wildretter werden verteilt

Alljährlich im Frühjahr kommt es auf den landwirtschaftlichen Flächen zu Verlusten bei Gelegen und Jungtieren, da die Flächen gemäht werden. Seit einiger Zeit gibt es zur Vermeidung von Mahdverlusten eine kostengünstige Lösung, den Wildretter. Dieses kleine Gerät kann an landwirtschaftlichen Maschinen angebracht werden und vertreibt die Tier durch Lärm.

In diesem Jahr stellt der Hegering eine entsprechende Anzahl dieser Wildretter den in Drensteinfurt und Umgebung tätigen Lohnunternehmern und interessierten Landwirten zur Verfügung.

Interessenten können sich per Mail an Hanna Feldmann wenden.

04/19

Jahreshauptversammlung (ab 19:30 Uhr) und Hegeschau (ab 19 Uhr) am Freitag, 29.03.2019, im Haus Haus Volking in Walstedde

Am Freitag, 29. März findet ab 19:30 Uhr die Jahreshauptversammlung des Hegerings Drensteinfurt-Walstedde mit begleitender Hegeschau (ab 19 Uhr) im Haus Volking, Herrenstein 22 in Walstedde statt.

Da Wahlen stattfinden bittet der Vorstand um möglichst vollzähliges Erscheinen.

Die Hegeschau beginnt ab 19 Uhr. Ab 18 Uhr können die Revierinhaber die Trophäen für die Hegeschau im Haus Volking abgeben.

01/19

Jahreshauptversammlung (ab 19:30 Uhr) und Hegeschau (ab 18 Uhr) am Freitag, 23.03.2018, im Haus Averdung in Drensteinfurt

Am Freitag, 23. März findet ab 19:30 Uhr die Jahreshauptversammlung des Hegerings Drensteinfurt-Walstedde mit begleitender Hegeschau (ab 18 Uhr) im Haus Averdung, Ladestrang 12 in Drensteinfurt statt.

Da Wahlen stattfinden bittet der Vorstand um möglichst vollzähliges Erscheinen.

Die Hegeschau beginnt ab 18 Uhr. In der Zeit von 16 bis 18 Uhr können die Revierinhaber die Trophäen für die Hegeschau im Haus Averdung abgeben.

03/18

Regelt sich die Natur ohne den Menschen? - Das nachfolgende Video des DJV gibt eine Antwort darauf.

Oft wird behauptet, die Natur regelt sich selbst. Doch der Mensch ist Teil der Natur und beeinflusst diese, besonders in dicht besiedelten Gebieten. Aktiver Natur- und Artenschutz geht nur MIT dem Menschen und den Jägerinnen und Jägern.

Das nachfolgende Video des deutschen Jagdverbands DJV erläutert kurz und verständlich, warum dies so ist.

Viel Spaß beim Schauen.

 

 

Was ist Jagd und was machen Jäger/innen - das nachfolgende Video gibt hierzu eine kurze und verständliche Erklärung.

Das nachfolgende Video des deutschen Jagdverbands DJV erläutert kurz und verständlich, was Jagd ist und was Jägerinnen und Jäger machen. Viel Spaß beim Schauen.

08/17

 

Generalversammlung (ab 19 Uhr) und Hegeschau (ab 18 Uhr) am Freitag, 17.03.2017, im Haus Volking in Walstedde

Am Freitag, 17. März findet die Generalversammlung (ab 19 Uhr) des Hegerings Drensteinfurt-Walstedde mit begleitender Hegeschau (ab 18 Uhr) im Haus Volking, Herrenstein 22 in Walstedde statt.

Da Wahlen stattfinden bittet der Vorstand um möglichst vollzähliges Erscheinen.

Die Hegeschau beginnt ab 18 Uhr. In der Zeit von 16 bis 18 Uhr können die Revierinhaber die Trophäen für die Hegeschau im Haus Volking abgeben.

02/17

zweite Auflage des Wildkochseminars macht erneut Appetit auf Wild

In der zweiten Auflage des Wildkochseminars zauberten die 19 Teilnehmer/innen mit Profikoch Johannes Glitz erneut ein leckeres Vier-Gänge Menü aus heimischem Wild, das mit passenden Weinen gemeinsam mit großem Appetit verspeist wurde.
Nach 8 Stunden in der Küche der Teamschule in Drensteinfurt waren sich alle einig. So ein Seminar muss dringend in den jährlichen Veranstaltungskalender aufgenommen werden.

09/16

"Dem Wolf auf der Spur" - Hegering veranstaltet Waldolypiade mit Grundschulen und Försterin

" Dem Wolf auf der Spur " - So lautete das Motte der diesjährigen Waldolympiade, die der Hegering Drensteinfurt gemeinsam mit den Grundschulen aus Drensteinfurt und Walstedde und der zuständigen Revierförsterin Frau Nordhues-Heese in einem Waldstück im Stadtgebiet Drensteinfurt veranstaltete.

Rund 130 Grundschüler hatten hierbei einen halben Tag Gelegenheit sich spielerisch mit dem Wald zu beschäftigen. Als Abschluss der gelungenen Veranstaltung erhielt jedes teilnehmende Kind eine Kette mit einem Holz-Wolf.

07/16

Taubentage des Hegerings und der Kreisjägerschaft im Februar

Im Februar finden an folgenden Terminen die revierübergreifenden, kreisweiten Taubentage statt, an denen sich auch der Hegering Drensteinfurt-Walstedde beteiligt:

  • Samstag, 6.02
  • Samstag, 13.02 - An diesem Tag findet ein Treffen ab 18 Uhr im Landgasthaus Thiemann in Ameke zum Abschluss der Jagd statt.

Alle Revierinhaber in Drensteinfurt-Walstedde, die noch Plätze für revierlose Jäger anbieten können und alle revierlosen Jäger, die an den Taubentagen teilnehmen möchten, melden sich bitte beim 1. Vorsitzenden Jörg Vogelsang (Mail), oder dem 2. Vorsitzenden Carl-Hendrik May (Mail)

Es wird darum gebeten besonders an bekannten Schadflächen aktiv zu werden.

01/16

Eilmeldung - Kreis Warendorf hat mit sofortiger Wirkung kreisweit die Fuchsbejagung am Kunstbau während der Jagdzeit für Altfüchse vom 16. Juli bis 28. Februar wieder im gesamten Kreisgebiet erlaubt!

Der Kreis Warendorf hat mit sofortiger Wirkung kreisweit die Fuchsbejagung am Kunstbau während der Jagdzeit für Altfüchse vom 16. Juli bis 28. Februar wieder im gesamten Kreisgebiet erlaubt!

Die entsprechende Allgemeinverfügung des Kreises Warendorf basiert auf der Gebietskulisse der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadensverhütung und kann nachfolgend eingesehen werden.

01/16

Herunterladen: Allgemeinverfügung Kreis Warendorf Baujagd Kunstbau

Zukünftig wird die Bejagung des Fuchses am Kunstbau im gesamten Kreis Warendorf wieder möglich sein

Zum Jahresende gibt es noch eine gute Nachricht für uns Jäger. Die Forschungsstelle hat die Gebietskulisse für die Bejagung des Fuchses erstellt und der Kreis Warendorf liegt komplett in dieser Gebietskulisse.

Die Kreisjägerschaft kümmert sich aktuell mit Hochdruck bei der Unteren Jagdbehörde um eine Allgemeinverfügung für den Kreis Warendorf. Sobald die Allgemeinverfügung erstellt und in Kraft gesetzt wurde, erfolgt zeitnah eine Information an die Hegeringsmitglieder.
12/15

Schulen bestücken erstmalig neue Schaukästen des Hegerings zu Themen rund um Natur und Umwelt

Erstmalig haben zwei Schulklassen die vom Hegering Drensteinfurt-Walstedde neu erstellten Schaukästen am Schloss in Drensteinfurt und im Neubaugebiet Kerkpatt in Walstedde zu Themen rund um Natur und Umwelt bestückt.

Die Klasse 4a der Kardinal-von-Galen-Grundschule Drensteinfurt mit Klassenlehrerin Birgit Ruppert hat im Drensteinfurter Schaukasten Informationen zum Thema "Tiere im Winter" zusammengetragen.

Die Klasse 2b der Lambertus-Grundschule Walstedde mit Klassenlehrerin Andrea Telsemeyer hat den Schaukasten in Walstedde nach einem Waldspaziergang mit Hegeringsmitgliedern gestaltet.

Hier weiterlesen

Hegering einer der Preisträger des diesjährigen Umweltpreises der Stadt Drensteinfurt

Der Hegering Drensteinfurt/Walstedde ist am 3.11 als einer der Preisträger mit dem Umweltpreis der Stadt Drensteinfurt für die jährliche Wildackersaatgutaktion ausgezeichnet worden.

Mitfinanziert vom Hegering haben interessierte Landwirte,  Flächeneigentümer und Flächennutzer die Möglichkeit zu einem sehr günstigen Preis jeweils im Frühjahr Saatgutmischungen zu erwerben, die sie kleinräumig (rund 0,5 bis 1 ha im Durchschnitt) ausbringen. Hierdurch entstehen Jahr für Jahr um Drensteinfurt in Summe rund 30 ha wertvolle Kleinbiotope für Feldlerche, Blindschleiche, Hase und Co., die gerade von Oktober bis März Nahrung und Schutz bieten und damit eine nahrungs- und deckungsarme Zeit von Wiesen und Äckern optimal überbrücken.

Die Wildäcker erhöhen zusätzlich die "Rauhigkeit" und damit Diversität der Landschaft entscheidend und bilden neben den Knicks und Wallhecken wichtige Trittsteine für viele  Arten und unterstützen deren Wanderbewegungen  und Lebensraumbesiedlungen. 

Unter diesem Link findet sich der Zeitungsartikel zum Umweltpreis.

11/15

Fundbüros der Städte und Gemeinden in NRW müssen streunende Katzen annehmen - Verwaltungsgericht Münster gibt Jägern Recht

Fundbüros der Städte und Gemeinden in NRW müssen streunende Katzen annehmen. Dies hat das Verwaltungsgericht Münster am 15. Oktober in einem Musterprozess entschieden (Az. 1 L 1290/15).

Ein Jagdaufseher hat mit Unterstützung des LJV NRW den Erlass einer entsprechenden einstweiligen Anordnung gegen die Gemeinde Ascheberg erstritten. Das Fundbüro der Gemeinde hatte sich geweigert, eine von dem Jäger aufgenommene Katze anzunehmen. Nach Feststellung des Gerichts muss die Gemeinde die als Beifang gefangene Hauskatze vorläufig als Fundkatze in Verwahrung nehmen und die Verfahrenskosten tragen.

10/15

LJV NRW startet nach den Herbstferien Unterschriftenaktion für „ideologiefreies Jagdrecht“

Der LJV NRW startet nach den Herbstferien die geplante Unterschriftenaktion für ein „ideologiefreies Jagdrecht“.

Binnen eines Jahres sollen damit mindestens 66.000 Unterschriften gesammelt werden. Ziel ist es, dass sich der Düsseldorfer Landtag vor den kommenden Landtagswahlen erneut mit dem ideologisch geprägten rot-grünen Jagdgesetz befassen muss.

Den Antrag zur Volksinitiative gibt es unter diesem Link.

10/15

Wildkochseminar macht Appetit auf Wild

Mit 17 Teilnehmern/innen (überwiegend NIchtjäger/innen) war das Wildkochseminar des Hegerings ein schöner Erfolg. In der Schulküche der Teamschule wurde mit heimischem Wild ein herrliches Vier-Gänge Menü zubereitet.

Hier weiterlesen

Die wesentlichen Änderungen am Jagdgesetz zusammengefasst vom LJV NRW

Nachfogend findet sich die Zusammenfassung der wesentlichen Änderungen am Jagdgesetz, die auch im Zuge der Informationsveranstaltungen vom LJV NRW verwendet wurde.

09/15

Herunterladen: LJV Informationen zum neuen Jagdrecht

Anerkannter Fangjagdlehrgang am 23.9 ausgebucht

Der am 23.9 vom Hegering geplante anerkannte Fangjagdlehrgang ist bereits ausgebucht.
Weitere Infos für die Teilnehmer kommen in den nächsten Tagen in einer separaten Mail.
Wer keinen Platz ergattern konnte aber den Lehrgang dennoch zeitnah an einem Werktag machen möchte, kann sich gerne weiterhin bei unserem Hegeringsleiter Jörg Vogelsang per Mail, oder telefonisch unter 0160 978 824 35 melden.

Sobald wieder 15 Anmeldungen eingegangen sind, kann ein Folgelehrgang organisiert werden.

08/15

LJV Schulungsveranstaltungen zum geänderten Landesjagdgesetz in NRW

Der LJV NRW informiert seine Mitglieder im Rahmen von zwei Schulungsveranstaltungen im August umfassend zu den inkraftgetretenen Änderungen am Landesjaggesetz und deren Auswirkungen auf die praktische Jagdausübung. Die Schulungen finden am 12.08.15 in Köln und am 19.08.15 in Werl statt.

Teilnahmeberechtigt sind alle LJV NRW Mitglieder nach vorheriger Anmeldung.

Das Anmeldeformular findet sich unter nachfolgendem Link.

08/15

Hegering macht mobil gegen den jährlichen Mähtod - Wildretter werden verteilt

Alljährlich im Frühjahr kommt es auf den landwirtschaftlichen Flächen zu Verlusten bei Gelegen und Jungtieren, da die Flächen gemäht werden. Seit einiger Zeit gibt es zur Vermeidung von Mahdverlusten eine kostengünstige Lösung, den Wildretter. Dieses kleine Gerät kann an landwirtschaftlichen Maschienen angebracht werden und vertreibt die Tier durch Lärm.

In diesem Jahr stellt der Hegering eine entsprechende Anzahl dieser Wildretter den in Drensteinfurt und Umgebung tätigen Lohnunternehmern und interessierten Landwirten zur Verfügung.

Interessenten können sich per Mail an den zweiten Vorsitzenden Carl-Hendirk May wenden.

Ein Presseartikel zur Thematik findet sich unter folgendem Link.

05/15

Interview unseres 1. Vorsitzenden zu den rein ideologisch motivierten Änderungen am Jagdgesetz

"SPD Fraktion ist komplett eingeknickt." - unser Hegeringsleiter Jörg Vogelsang bezieht im Pressegespräch klare Position zu den rein ideologisch motivierten Änderungen am bewährten Jagdgesetz.

Der Artikel zum Pressegespräch findet sich unter folgendem Link.

05/15

Jagdgesetz ist politisches Armutszeugnis und ruft nach gerichtlicher Prüfung

NRW-Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg erklärt zur heutigen Verabschiedung des Jagdgesetzes durch den Landtag:

 

1. Nordrhein-Westfalen macht Jagdpolitik gegen Jagd und Jäger, Land und Leute. Die Regierungsfraktionen haben das Jagdgesetz einer ordentlichen parlamentarischen Beratung entzogen und auf undemokratische Weise durch den Landtag gepeitscht. Die Debatte im zuständigen Fachausschuss haben SPD und Grüne am 22. April verhindert, weil das Gesetz einer fachlichen Erörterung nicht standhält. Dies ist ein politisches Armutszeugnis und ruft nach gerichtlicher Überprüfung des Gesetzes.

2. Die Regierungskoalition betreibt mit ihrer Jagdpolitik eine Klientelgesetzgebung nach ideologischen Vorgaben gegen den massenhaften Protest aus der Mitte der Gesellschaft. Gute jagdliche Praxis und ungeteilter Tier- und Artenschutz werden verhindert. Ohne den Protest hätten wesentliche Änderungen allerdings nicht erreicht werden können (keine Abschaffung des Reviersystems, keine Wiedereinführung der Jagdsteuer, Katalog jagdbarer Arten).

3. Gemeinsam mit unseren Partnerverbänden werden wir uns weiter mit allen gebotenen Mitteln für die Abkehr der verfehlten Politik in NRW einsetzen: „Für Land und Leute! Schluss mit den Verboten!“

04/15

Bürgerbeteiligung mal anders - Rot-Grün einigt sich auf Jagdgesetz und die Farce geht weiter

Bürgerbeteiligung mal anders - die nordrhein-westfälischen Regierungsfraktionen von SPD und Grünen haben sich am Mittwoch im Landtags-Umweltausschuss in den letzten offenen Punkten für das neue Ökologische Jagdgesetz geeinigt und das natürlich ohne die Betroffenen weiter einzubeziehen. In der kommenden Woche (29. April) soll das Gesetz im Düsseldorfer Landtag beschlossen werden, berichtet die WAZ.

Hier weiterlesen

Über 15.000 Jägerinnen und Jäger lassen sich nicht verremmeln!

Auf der Großdemonstration in Düsseldorf am 18.3 protestierte die beeindruckende Zahl von über 15.000 Jägerinnen und Jägern mit Unterstützung der Verbände des ländlichen Raums gegen die geplanten ideologisch geprägten Änderungen am Landesjagdgesetz in NRW. Auch der Hegering Drensteinfurt war mit zahlreichen Mitgliedern vertreten.

 

Weitere Infos und ein Video zur Demonstration findet sich unter diesem Link.

 

Es stellt sich die Frage, wann die SPD endlich vernünftig wird und den Wahnsinn stoppt!

03/15

Auf zur Großdemonstration am Mittwoch, 18. März, nach Düsseldorf, Abfahrt 7:20 Uhr an der Q1 Tankstelle in Drensteinfurt

Am Mittwoch, 18.3 ab 10 Uhr findet in Düsseldorf die Großdemonstration der Verbände des ländlichen Raums gegen die geplanten Änderungen am Landesjagdgesetzt statt.

Seitens des Hegerings wird ein Bus bereitgestellt.

Abfahrt ist am 18.3 um 7:20 Uhr an der Q1 Tankstelle in Drensteinfurt.

Auf der Veranstaltung sollen u.a. die Fraktionsvorsitzenden der Parteien im Landtag Stellung zu den geplanten Änderungen beziehen. Aus Drensteinfurt wird ein Bus fahren. Alle die mitfahren wollen und gegen die sinnfreie ideologische Gesetzgebung und zunhemende Bevormundung des ländlichen Raums protestieren wollen, können sich kurzfristig via Mail anmelden.

Weiter Details zur Großdemonstartion finden sich unter diesem Link.

03/15

vergünstigtes Wildackersaatgut - Hegering bietet allen Interessierten auch in diesem Jahr wieder vergünstigtes Wildackersaatgut an

Auch in diesem Jahr setzt der Hegering Drensteinfurt-Walstedde sein bewährtes Programm fort und bietet wieder vergünstigtes Wildackersaatgut für alle Interessierten an.

Hierdurch entstehen Jahr für Jahr um Drensteinfurt wertvolle Kleinbiotope für Feldlerche, Blindschleiche, Hase und Co., die gerade von Oktober bis März Nahrung und Schutz bieten und damit eine nahrungs- und deckungsarme Zeit von Wiesen und Äckern optimal überbrücken.

Weitere Informationen zur Saatgutaktion und Bestellungen nimmt der Obmann für Naturschutz, Norbert Wichmann (Mail) entgegen.

03/15

Samstag, 14.02, Jagdhornbläsercorps des Hegerings Drensteinfurt-Walstedde gestaltet musikalisch die Vorabendmesse ab 17:30 Uhr in St. Regina, Drensteinfurt

Am Samstag, 14.2, 17:30 Uhr spielt das mehrfach preisgekrönte Jagdhornbläsercorps des Hegerings Drensteinfurt-Walstedde in der Vorabendmesse in St. Regina. Da die Orgel aktuell renoviert wird, hat sich die Truppe um den musikalischen Leiter Günther Lunemann dazu entschlossen, eine Messe musikalisch zu begleiten.

Wer Lust und Interesse am Jagdhornblasen hat, der ist recht herzlich zum Mitmachen in dieser tollen Truppe eingeladen. Neben dem gemeinsamen Üben und der Freude an der jagdlichen Musik kommt hierbei auch das gemütliche Miteinander nicht zu kurz. Bei Interesse bitte beim Obmann für jagdliches Brauchtum, Hubertus Frie telefonisch unter 02508 247 oder per E-Mail melden.

 

02/15

Donnerstag, 22.1 - Expertenanhörung im NRW Landtag zur Jagdgesetznovelle

Am Donnerstag, 22.1 findet im düsseldorfer Landtag eine Expertenanhöring zur Jagdgesetznovelle statt. Ab 10 Uhr finden Protestaktionen der Jägerschaft statt.

Auf der Webseite des nordrhein-westfälischen Landtags stehen bereits zahlreiche Experten-Stellungnahmen zum Herunterladen bereit:


Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände NRW
Dr. Florian Asche, Rechtsanwalt
Helmut Brücher, CITES-Sachverständiger
Bund Deutscher Forstleute
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland / Landesverband NRW
Bundesamt für Naturschutz
Prof. Dr. Johannes Dietlein, Universität Düsseldorf
Dr. Thomas Dünchheim, Rechtsanwalt
Grundbesitzerverband Nordrhein-Westfalen
Hegegemeinschaft Arnsberger Wald
Frank Christian Heute, Landschafts-/Wildökologe
Jagdgebrauchshundverband
Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW e.V.
Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen
Landesverband der Berufsjäger Nordrhein-Westfalen
Anton Maas, Jäger
NABU Nordrhein-Westfalen
Natur- und Umweltschutzvereinigung Dümmer e. V.
Ökologischer Jagdverein Nordrhein-Westfalen e.V.
Regionalverband Ruhr
Rheinischer Verband der Eigenjagdbesitzer und Jagdgenossenschaften e.V.
Schafzuchtverband Nordrhein-Westfalen & Bundesverband der Berufsschäfer
Dr. Harri Schmitt, Tierarzt
Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen (Dokument 1)
Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen (Dokument 2)
Waldbesitzerverband der Gemeinden, Gemeindeverbände und Öffentlich-Rechtlichen Körperschaften in Nordrhein-Westfalen
Stadt Warstein, der Bürgermeister
Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband

01/15

"Ein Schuss übers Ziel hinaus." - Diskussionsrunde zu den geplanten Änderungen am Landesjagdgesetz im Deutschlandfunk

Unter dem Titel "Ein Schuss übers Ziel hinaus" fand eine Diskussionsrunde zu den geplanten Änderungen am Landesjagdgesetz in der Länderzeit im Deutschlandfunk am 7.1.15 mit unserem LJV Vorsitzenden Müller-Schallenberg, Minister Remmel und dem NABU Vorsitzenden Tumbrinck statt. Eine Aufzeichnung der Diskussionsrunde findet sich unter folgendem Link.

01/15

Hitzige Landtagsdebatte über rot-grüne Jagdgesetznovelle

In einer turbulenten Sitzung hat der NRW-Landtag erstmals über das geplante „Ökologische Jagdgesetz“ (ÖJG) beraten. Während Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) betonte, sein Gesetzentwurf ziele „nicht darauf ab, die Jagd zu schwächen“, brachten Abgeordnete von CDU und FDP heftige Kritik vor. Die Jägerschaft werde „mit Vorschriften und Verboten überhäuft“.

 

Hier weiterlesen

Land verärgert, Abgeordnete verwirrt

Kabinettsentwurf des Landesjagdgesetzes sorgt für neuen Protest – Nabu brüskiert NRW-Regierung

 

19. November 2014, Dortmund. Die Landesregierung hat mit ihrem zweiten Kabinettsbeschluss vom Dienstag (18. November) zum Landesjagdgesetz für neuen Ärger auf dem Land und für Verwirrung bei den Abgeordneten der rot-grünen Koalition im Landtag gesorgt. Während in der offiziellen Verlautbarung des Ministeriums von Johannes Remmel (Grüne) die Jagdsteuer mit keinem Wort erwähnt wird, meldete der WDR am Dienstagnachmittag, dass diese Steuer nicht nur wiedereingeführt, sondern gegenüber dem ersten Kabinettsentwurf auf Initiative der SPD-Regierungsseite auch noch verschärft werden solle.

Hier weiterlesen

Das verscheigen Remmel und die Grünen im Fragen- und Antwortenkatalog zu den geplanten Änderungen des Landesjagdgesetzes.

Am 16. September 2014 veröffentlichte das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV) eine Fragen- und Antwortliste unter dem Titel „Novellierung Landesjagdgesetz NRW;- „Ökologisches Jagdgesetz“-

Die wichtigsten Fragen und Antworten“, um den eigenen Gesetzentwurf der Öffentlichkeit zu verkaufen. Im folgenden Text greift der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen diese Antworten auf und stellt sie, wo notwendig, richtig.

11/14

Herunterladen:

Herunterladen:

Was bezwecken Remmel und die Grünen mit der geplanten Jagdgesetznovelle?

Das nachfolgende Video der Jägerstiftung mensch+natur liefert Erklärungen.

11/14

Remmel kann und will Wildtiere nicht schützen - LJV-Präsident Müller-Schallenberg: „Herr Minister, machen Sie endlich Ihre Hausaufgaben!“

30. Oktober 2014, Köln. NRW-Umweltminister Johannes Remmel hat in der gestrigen Radiosendung WDR 2 Arena erneut bestätigt, dass NRW ein ungelöstes Natur- und Artenschutzproblem durch streunende Katzen hat. Gleichzeitig erklärte er, dieses Problem nicht landesweit lösen zu können, da ihm zur Einführung einer landesweiten Kastrations-, Chip- und Registrierungspflicht die Gesetzgebungskompetenz fehle. Als der Moderator Michael Brocker nachhakte, wie es denn mit einer Katzensteuer aussehe, antwortete Remmel, diese sei für ihn kein Thema. LJV-Präsident Ralph Müller-Schallenberg forderte den NRW-Umweltminister auf, an dieser Stelle mehr für den Naturschutz zu leisten. Müller-Schallenberg: „Herr Minister, machen Sie endlich Ihre Hausaufgaben!“

Hier weiterlesen

umfassende Stellungnahme des LJV zu den geplanten Änderungen am Jagdrecht

Der LJV nimmt in einem umfassenden Schreiben an das zuständige Ministerium Stellung zu den geplanten Änderungen am Landesjagdgesetz und begründet die umfassende Kritik seitens der Jägerschaft an den geplanten Gesetzesänderungen im Einzelnen mit nachvollziehbaren und belastbaren Argumenten. Das vollständige Schreiben steht nachfolgend zum Download bereit.

10/14

Herunterladen:

„Niemals gab es einen derart respektlosen Gesetzentwurf“ - Pläne zum NRW-Jagdrecht stoßen auf scharfe Ablehnung der Jägerschaft

15. Oktober 2014, Dortmund (LJV). Wesentliche der geplanten Änderungen des Landesjagdgesetzes sind jetzt auch formell auf die scharfe Ablehnung des Landesjagdverbandes gestoßen. In seiner Stellungnahme an die Landesregierung wertet der LJV das Vorhaben als massiven und verfassungswidrigen Eingriff in die Freiheits- und Eigentumsrechte, als antidemokratisch, unsolidarisch, tier- und artenschutzwidrig und letztlich nicht praktikabel.

Hier weiterlesen

Do., 9.10, 17:45 Uhr Dreingauhalle, Abfahrt zur Regionalkonferenz zur Jagdrechtsnovelle in der Halle Münsterland in Münster

Wir haben gemeinsam mit dem Hegering Rinkerode einen Bustransfer zur Regionalkonferenz in Münster organisiert. Abfahrt ist am Do., 9.10 um 17:45 Uhr an der Dreingauhalle in Drensteinfurt.

Alle, die mitfahren wollen, melden sich bitte bis 7.10 beim Schriftführer Martin Stöcker (Mail).

Die seitens Remmel und der Landesregierung geplanten unnötigen Änderungen am bewährten Jagdgesetz in NRW liegen vor. Nun geht es um ein deutliches und klares Zeichen der Jägerschaft. Hierzu veranstaltet der LJV am Donnerstag, 9.10 eine Regionalkonferenz für den Regierungsbezirk Münster in der Halle Münsterland. Eingeladen sind hierzu auch Vertreter der politischen Parteien. Wir bitten alle Hegeringsmitglieder um Teilnahme. Die Jägerschaft muss sich nun klar und geschlossen positionieren!

Jagdhörner bitte unbedingt mitbringen!

09/14

„Völlig inakzeptabel“ - Zentralausschuss Jagd lehnt Entwurf des Landesjagdgesetzes in NRW ab

(Berlin, 25. September 2014) Mit dem geplanten „ökologischen“ Jagdgesetz will Minister Remmel in Nordrhein-Westfalen unter anderem den Katalog der jagdbaren Arten massiv einschränken, die flächendeckende Bejagung aushebeln, Bau- und Fangjagd verbieten, die tierschutzgerechte Jagdhundeausbildung unmöglich machen und den Abschuss verwilderter Katzen verbieten. Die Folgen für die Kulturlandschaft wären fatal, so das Urteil des Zentralausschusses Jagd (ZAJ), der sich unter dem Dach des Aktionsbündnisses Forum Natur (AFN) mit jagdlichen Fragen beschäftigt. „Wer aus Klientelpolitik die flächendeckende Bejagung opfern will, sollte auch über die Folgen informieren“, sagte Phillipp zu Guttenberg, der im AFN die Interessen von sechs Millionen Landnutzern vertritt. „Das ist völlig inakzeptabel.“

09/14

Hier weiterlesen

Do., 9.10, Regionalkonferenz zur Jagdrechtsnovelle ab 19 Uhr in der Halle Münsterland in Münster

Die Pläne zur Änderung des Jagdgesetzes liegen vor. Nun kommt es vor allem darauf an, die von der Landesregierung gewollte Gesetzesänderung mit den Erfordernissen effizienter und tierschutzgerechter Jagdpraxis in Einklang zu bringen.

Hierzu sind intensive Abstimmungen der Jägerschaft in Form von Regionalkonferenzen geplant.

Die für den Regierungsbezirk Münster geplante Regionalkonferenz findet am 9.10 ab 19 Uhr in der Halle Münsterland in Münster statt. Alle Hegeringsmitglieder werden gebeten sich daran zu beteiligen.

09/14

Regionalkonferenzen zur Jagdrechtsnovelle

9. September 2014, Dortmund (LJV). NRW-Umweltminister Remmel hat angekündigt, den Referentenentwurf zum zukünftigen Landesjagdgesetz NRW nach den Sommerferien bekanntzugeben. Bisher liegen dazu noch keine weiteren Informationen vor.

Hier weiterlesen

Quarks und Co - Tier oder wir? - Spannende Sendung zu Tieren in städtischen Bereichen

Die letzte Sendung von Quarks und Co mit dem Titel "Tier oder wir?" hat sich mit Wildtieren im städtischen Bereich beschäftigt und dabei auch die Notwendigkeit einer entsprechenden Bejagung thematisiert. Unter nachfolgendem Link findet sich die sehenswerte Sendung in der Mediathek.

06/14

Afrikanische Schweinepest - DJV bittet um erhöhte Wachsamkeit in Deutschland

 

Der Deutsche Jagdverband ruft alle Jäger in Deutschland auf, in den Revieren verstärkt auf verendete Wildschweine zu achten und diese umgehend den zuständigen Veterinärbehörden zu melden. Hintergrund ist die Afrikanische Schweinepest (ASP), die mittlerweile zwei Mitgliedstaaten der Europäischen Union erreicht hat: Zusätzlich zu den Fällen in Litauen sind bisher zwei Fälle in Polen bei Wildschweinen bekannt.

Es besteht die Gefahr, dass sich die Tierseuche weiter in westlicher Richtung ausbreitet. Die Afrikanische Schweinepest ist hochinfektiös und führt bei Schweinen in der Regel nach wenigen Tagen zum Tod. Die Beprobung der Tiere kann auch noch in einem sehr weit fortgeschrittenen Verwesungszustand erfolgen.

Die Übertragungswege können sehr vielfältig sein, so dass in ganz Deutschland erhöhte Wachsamkeit geboten ist. Jäger und Landwirte müssen ein erhöhtes Sicherheitsempfinden entwickeln und die Maßgaben der Biosicherheit umsetzen.

Weitergehende Informationen zur Afrikanischen Schweinepest finden Sie hier:

 

http://www.fli.bund.de/fileadmin/dam_uploads/Publikationen/FLI-Informationen/FLI-Information_ASP20140218.pdf

 

Ein Frage-Antwort-Papier zur Afrikanischen Schweinepestfinden Sie hier:

 

http://www.fli.bund.de/fileadmin/dam_uploads/Publikationen/FLI-Informationen/FLI-Information_FAQ_ASP20140218.pdf

 

03/14

 

 

Warum wir jagen und warum das gut so ist - DJV veröffentlicht aktuelles Positionspapier "Standortbestimmung Jagd"

Wer kennt sie nicht die Frage „Warum jagst du?“. Der DJV hat mit seinem aktuellen Positionspapier „Standortbestimmung Jagd“ hierauf kurze und prägnante Antworten gefunden. Hier ein Zitat aus dem DJV Positionspapier:

 

"Jagd ist für uns tiefes Erleben der Natur, verantwortungsvolles Handwerk und Beutemachen, aber auch Bereitstellung eines hochwertigen Lebensmittels und finanzielle Wertschöpfung, gerade im ländlichen Raum. Aus der Freude an unserem Tun schöpfen wir die Motivation, uns mit Herz und Verstand für Tiere und deren Lebensräume einzusetzen.

Wir säen, pflegen und ernten: Jagd ist gelebte Nachhaltigkeit und ein erfolgreiches Modell für den Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen – heute und in Zukunft."

 

Das DJV Positionspapier ist nachfolgend als Download verfügbar.

02/14

Herunterladen: DJV Broschüre Standortbestimmung Jagd

Hegeringsmitglieder des Hegerings Drensteinfurt-Walstedde bitte Mailadressen übermitteln

Der Vorstand des Hegerings Drensteinfurt-Walstedde bittet alle Mitglieder des Hegerings, ihre Mailadressen an folgende Mailadresse zu übermitteln. Hierdurch besteht die Möglichkeit effizienter über kurzfristige Aktionen und Aktivitäten zu berichten.

01/14