Höxbergsuche 2019

Leistungsvergleich der Jagdhunde für eine tierschutzgerechte Jagd – „Höxbergsuche“ voller Erfolg

 

Zum fünften Mal lud der Hegering Beckum seine Mitglieder am Sonntag, den 8. September 2019, zum Leistungsvergleich ihrer Jagdhunde ein. Bei angenehmen Temperaturen fand das Treffen auf dem Hof und im Jagdrevier von Gerd Sprenker in der Bauernschaft Holter statt.

Sechs ausgebildete Hunde zeigten beim Hundevergleich ihr Leistungsvermögen in verschiedenen Disziplinen. Vier der Gespanne traten im Fachgebiet „Feld- und Wasserarbeit“ an, zwei weitere im Fachgebiet „Nachsuche und Schweiß“.

a9706dd3-f5c7-41ab-a181-706e14a540e1

 

Insgesamt schnitten alle Hunde sehr gut ab. Obmann für Hundewesen Christian Northoff und Organisator Friedrich Edelmeier begrüßten die Mitglieder so wie auch die Richter Helga und Herbert Winkelströter zur diesjährigen „Höxbergsuche“ des Hegerings Beckum.

Zunächst wurde die Leinenführigkeit im Wald und im Anschluss die Ruhe beim Schuss überprüft. Nach einem sehr guten Auftakt aller Hunde mussten sie ihre Fähigkeiten beim Apportieren von Fuchs oder Mader über ein Hindernisbeweisen. Dann ging es an die „Wasserarbeit“! Nachdem auch diese Prüfung von allen Hunden gemeistert wurde, folgte das Fach „Feldarbeit“. Auch hier zeigte sich, dass die Hunde auf der 300 m Kaninchenschleppe gute Ergebnisse erzielten.

Die Prüfer Helga und Herbert Winkelströter waren auch in diesem Jahr mit den Leistungen sehr zufrieden. Sie ehrten beim anschließenden Grillen die Sieger des Leistungsvergleiches.

Der Labrador Felix vom alten Trappistenkloster, geführt von Lothar Stumpenhorst belegte Platz eins. Nur knapp geschlagen folgte an zweiter Stelle der Labrador Eddy Silent Worker´s von Ann-Kathrin Stumpenhorst. Den dritten Platz belegte Dr. Markus Bartkowiak mit seinem Weimaraner Kurzhaar Barnabas vom Wohlenberg. Auf Rang vier landete Ann-Christin Tigges mit ihrer Deutsch Drahthaar-Hündin Cora von der Hengselbirke.

Friedrich Edelmeier und sein Deutsch Drahthaar Emilia von Fley siegten im Fachgebiet Nachsuche, gefolgt von Günther Sielmann und seinem Bayerischen Gebirgsschweißhund Caspar vom Ölbach.