Themen

  • Herzlich willkommen

    Herzlich willkommen

    heißt der Vorstand alle Mitglieder und Freunde unseres Hegeringes.

    Der Hegering Balve umfasst im Wesentlichen die Flächen und Eigenjagdreviere in der Stadt Balve.

    Jagdgenossenschaften bilden sich aus den Flächen der umliegenden Grundeigentümer.
    Hinzu kommen einige Eigenjagdreviere aus dem angrenzenden Neuenrade, die vor der kommunalen Neugliederung zu Balve gehörten.

    Das Stadtgebiet Balve unterteilt sich in Waldfläche (2.745 ha entspr. 50,3 %), landwirtschaftliche Nutzfläche (1.872 ha entspr. 36,7 %) sowie Wohngebiete, Steinbrüche usw. (873 ha entspr. 13 %).
    Die Jagd wird in 12 Genossenschaftsrevieren und 18 Eigenjagdbezirken ausgeübt.
    Gejagd wird auf Schwarzwild (Wildschweine) Rehwild, Fuchs, Hase, Kaninchen und Tauben. Vereinzelt werden Dachse geschossen, diese wurden in den Notzeiten nach dem Krieg als leckerer Braten verspeist.

    In neueren Zeiten kommen auch Waschbären und Marderhunde vor.



  • Aktivitäten

    Aktivitäten

    Im stetigen Gebrauch ist die Rollende Waldschule der Märkischen Kreisjägerschaft. Sie wird innerhalb des Hegering eingesetzt in Kindergärten und Grundschulen. Die Kinder erfahren in kleinen Gruppen Interessantes zu Lebensgewohnheiten und Lebensweise unserer heimischen Tiere und zur Natur, die uns umgibt.
    Außerdem werden verschiedene Veranstaltunge besucht, so z.B. das Stadtfest in Balve sowie der Bauernmarkt in Affeln.
    Wir freuen uns über das rege Interesse, welches immer wieder gezeigt wird.
     

    Tierischer Besuch im Altenheim

    Am Wochenende vor Ostern besuchte der Hegering Balve wieder einmal das St. Johannes-Alten- und Pflegeheim. Im Foyer warten schon die ersten Neugierigen auf das Kommen der Tiere. Wie immer hatte Maria Watermann eine große Auswahl unserer heimischen Tierwelt an Bord, die sie auf vorbereiteten Tischen aufbaute. Strahlende Gesichter verfolgten ihre Ausführungen und viele der Bewohner konnten zu den Tieren, die sie zum Teil noch aus ihrer Jugend kannten, Interessantes erzählen. Besonders der Hase, der ja jetzt zu Ostern schon mal öfter in den Köpfen spukt, erweckte großes Interesse, wobei dann vielen erst der Unterschied zum Kaninchen auffiel, welches natürlich auch nicht fehlen durfte. Praktisch alle Tiere wurden den Bewohnern auch so nahe gebracht, dass diese sie auch erfühlen konnten. Das ist besonders wichtig bei den Menschen, die vom Sehen her doch ziemlich eingeschränkt sind. Sie haben sich besonders gefreut, Tuchfühlung aufnehmen zu können. Viel  zu schnell war der Nachmittag vorbei und das Abendessen lockte. Mit dem Wunsch, auch weiterhin regelmäßig kommen zu dürfen, verabschiedete sich Maria Watermann und blickt zufrieden auf einen gelungenen Nachmittag zurück.

  • Schulbesuche

    Schulbesuche

    Das neue Schuljahr hat begonnen.

    Ich würde mich freuen, wenn wieder viele Schulen im Stadtgebiet die Möglichkeit nutzen, die Rollende Waldschule vor Ort zu haben.

    Gerne komme ich, um Euch unsere heimische Tierwelt etwas näher zu bringen und freue mich schon, von vielen Schülern, aber auch Kindergartenkindern zu hören, was sie alles aus den vergangenen Besuchen behalten haben.

    Meldet Euch bzw. bittet Eure Lehrer, dies zu tun, ich freue mich schon auf Euch.

     

    Im März startete in den Balver Grundschulen die Projektwoche zum Thema Natur. In der GGS Balve war der Hegering aktiv dabei:

     

    Amsel, Drossel, Fink und Star

     

    Diese und noch weitere heimische Singvögel wollten die Kinder des Projekts „Die Welt aus der Vogelperspektive“ kennenzulernen. Nach Rücksprache der Projektleitung Frau Weidler mit Maria Watermann vom Hegering Balve entschloss sich dessen Vorstand spontan, diese Aktion zu unterstützen. Tag Drei erfreute die Grundschüler damit, dass sie sich viele der Singvögel, die sie schon zu dem Thema kennengelernt hatten, als Präparate genauer zu betrachten. Wenn auch nicht alle, konnte M. Watermann doch den größten Teil der Vögel mitbringen. Die Kinder wussten zu dem Vogel, den sie genauer ins Auge gefasst hatten, vieles Interessantes zu berichten. Dass z.B. der Stieglitz auch Distelfink genannt wird, konnten sie von seiner Nahrung herleiten. Der Gimpel oder Dompfaff erinnert mit seiner schwarzen Haube an einen Pfarrer. Dieses und vieles mehr haben die Schüler in den letzten Tagen erfahren und erarbeitet. Damit sie nun diesen Singvögeln eine Möglichkeit bieten können, in den Gärten der Familien zu brüten, stellte der Hegering Balve für jedes Kind einen Nistkasten zur Verfügung, der gemeinsam mit Frau Weidler und Maria Watermann am Donnerstag zusammengebaut wurde. Mit Schraubenziehern bewaffnet, machten sich all gut vergnügt ans Werk und es gelang jedem, seinen Nistkasten fertig zu stellen. Zum Abschluss wurde noch der Name des Schülers auf die Vorderseite gebrannt, damit echte „Unikate“ entstanden. Am Freitag entsteht in den Klassenräumen eine Ausstellung zu allen Projekten, in der die Schüler stolz ihre Ergebnisse der letzten Woche vorstellen.

  • Termine

    Termine

    Bis zu den Hertbstferien sind die Schulen und Kindergärten gefragt. Gerne komme ich sie mit der Rollenden Waldschule besuchen


    Bei größeren Veranstaltungen würden wir uns über Hilfe bei der Standbetreuung freuen.

     

     

  • Waldjugendspiele

    Waldjugendspiele

    Wie in jedem Jahr starteten die Balver Grundschüler der 4. Klassen im September ihren Parcours im Schieberg.

    Waldjugedspiele ist das Zauberwort und gut 100 Schülerinnen und Schüler machten sich mit Rucksack und Schreibblock auf den Weg.

    Am Start hatte Herr Nikodem die Fragebögen für sie bereit, die verschiedenste Aufgaben beinhalteten, z.B. das Zuordbnen von Blatt und Baum, Messen der Höhe eines Baumes, Tierspuren zuordnen und einiges mehr. Nach einer kurzen einführung konnte es in kleinen Gruppen von 4-5 Schülern losgehen. Hingewiesen auf die vorbereiteten Zeichen und mit der Bitte um leises Verhalten im Wald ging es los um 8.30 Uhr mit der 1. Gruppe los. In kurzene Abständen folgte dann die weiteren Gruppen.

    Zum Abschluss wartete die Rollende Waldschule auf dem Parkplatz am Hallenbad auf die Schüler, wo sie dann die Tiere bestaunen konnten, die sie im Wald nicht gesehen haben. Allerdings wurden von einigen Kindern auch Wildschweine gesehen, wenn auch nur ganz kurz. So ging ein interessanter Vormittag bei strahlendem Sonnenschein kurzfristig alsSchultag zu Ende.