Allgemeines zum Hegering Arnsberg

 

Der Hegering Arnsberg e. V.  ist ein im Vereinsregister eingetragener Verein, der als gemeinnützig anerkannt ist. Er ist einer von 18 Hegeringen der Kreisjägerschaft Hochsauerland e.V. mit rund 3000 Mitgliedern und somit eine organisatorische Untereinheit des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. (LJV NRW), welcher wiederum Mitglied im Deutschen Jagdverband (DJV) ist. Der Mitgliederbestand des Hegerings beträgt rund 130 Mitglieder.

Gründung des Hegerings Arnsberg

Der Hegering Arnsberg wurde am 20. Februar 1947  von  Hans Cosack sen., Heinz Storb, Albert Hanke, Hans Hillemanns und Albert Drepper  gegründet. Zum 1. Hegeringleiter wurde Albert Hanke gewählt, der das Amt bis 1957 ausübte. Es folgten Josef Uelpenich (1957 – 1977), Heinz Storb (1977 – 1988), Günter Maranke (1988 – 1992), Dr. Fritz Bömer (1992 – 1996), Karl Hans Wienand (1996 – 2004), Winfried Mesters (2004-2016), seit 2016: Andreas Schreiber.

 

Jagdfläche und Wildarten

Nachdem 1988  der Hegering Ruhrtal von zuvor im Hegering Arnsberg organisierten  Oeventroper und Freienohler Jägern gegründet wurde, reduzierte sich die Anzahl der Reviere auf  nunmehr 13 mit einer Gesamtfläche von 2876 ha. Die Hauptschalenwildart ist Rehwild mit einer durchschnittlichen Strecke von etwa 100 Stück pro Jahr; daneben Schwarzwild, welches in den letzten Jahren vor allem in den stadtnahen Revieren verstärkt gestreckt wurde. Rot- und Sikawild kommen in den an den Arnsberger Wald angrenzenden Revieren nördlich der Ruhr vor.

Der Fuchs ist die häufigste Raubwildart, daneben kommen auch Waschbär, Marderhund und  Steinmarder vor; es gibt auch wieder Nachweise der nicht bejagten Wildkatze.

Einige Hasen, wenige Kaninchen, Tauben und Enten runden die jährliche Streckenliste ab.