Jetzt geht´s los! Debatte um zukünftiges Jagdrecht beginnt mit Regionalkonferenzen

Das Gesetzgebungsverfahren ist damit nicht zu Ende, sondern jetzt geht’s erst los!

 

19. September, Dortmund (LJV). Mitte September hat NRW-Umweltminister Remmel seinen Referentenentwurf für ein zukünftiges Landesjagdgesetz NRW bekanntgegeben.

 

Wir werden das Einknicken eines Landesministers vor populistischen und unsachlichen Forderungen so nicht akzeptieren. Wichtig ist, dass wir nun unsere eigenen Positionen noch intensiver intern und gegenüber der Öffentlichkeit und der Politik verdeutlichen.

 

Im Oktober und November informieren der Landesjagdverband NRW und die Kreisjägerschaften der jeweiligen Regierungsbezirke daher in fünf Regionalkonferenzen über die Gesetzesinitiative der Landesregierung und die damit für uns Jäger verbundenen Konsequenzen. Dem vorausgehen werden verschiedene Sitzungen der zuständigen Gremien. Auf den Regionalkonferenzen werden wir Ihnen neben der vollständigen Analyse des Gesetzentwurfes bereits abgestimmte Positionen und Strategien für die weitere politische Auseinandersetzung erläutern können.

 

Zeitgleich mit der Bekanntgabe des Gesetzentwurfs haben wir die Termine der Regionalkonferenzen bereits zahlreichen Mitgliedern per E-Mail, Pressemitteilungen und Internet sowie Facebook bekanntgegeben. Wegen der kurzen Einladungsfrist ist dennoch davon auszugehen, dass noch längst nicht alle, die es angeht, die Regionalkonferenzen in Ihrem Kalender eingetragen haben. Bitte leiten Sie daher diese Einladung in Ihrem Bekanntenkreis weiter und bilden Sie möglichst Fahrgemeinschaften!

 

Eingeladen sind alle Betroffenen, also Jäger, Grundbesitzer, Landwirte, Waldbauern, Jagdgenossen und Eigenjagdbesitzer, Fischer und Inhaber des Fischereirechtes, ja auch Imker und alle anderen Naturfreunde, die an einer artenreichen Natur ernsthaftes Interesse haben. Landtagsabgeordnete und regionale Politiker erhalten unsererseits und seitens der Kreisjägerschaften persönliche Einladungen.

 

Die Regionalkonferenzen finden wie folgt statt:

Regierungsbezirk Köln

Dienstag, 7. Oktober, 19 Uhr, Gürzenich Köln, Martinstraße 29 – 37, 50667 Köln

 

Regierungsbezirk Münster

Donnerstag, 9. Oktober, 19 Uhr, MCC Halle Münsterland, Albersloher Weg 32, 48155 Münster

 

Regierungsbezirk Düsseldorf

Dienstag, 21. Oktober, 19 Uhr, Niederrheinhalle, An de Tent 1, 46485 Wesel

 

Regierungsbezirk Arnsberg

Dienstag, 28. Oktober 2014, 19 Uhr, Stadthalle Werl, Grafenstraße 27, 59457 Werl

 

Regierungsbezirk Detmold (Achtung! Geänderter Veranstaltungsort)

Dienstag, 18. November 2014, 19 Uhr, Stadthalle Bielefeld

Willy-Brandt-Platz 1, 33602 Bielefeld

 

Bei den Regionalkonferenzen haben wir nicht gekleckert, sondern geklotzt! Wir gehen in die größten Säle der Regionen – und wir erwarten volle Häuser! Denn nur so können wir unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen. Hier sind Sie, liebe Leserin, lieber Leser, ganz persönlich angesprochen, Ihre Regionalkonferenz zu besuchen. Jetzt geht es um die Erhaltung der Jagd schlechthin!

 

Jagdhornbläser sind besonders eingeladen und werden gebeten, ihr Instrument mitzubringen! Wir werden die Veranstaltungen musikalisch umrahmen. Geblasen werden folgende Signale: Sammeln der Jäger, Begrüßung, Das Ganze, Anblasen des Treibens und Jägermarsch Nr. 3.

 

Für eine kurze Rückäußerung beim LJV (Tel.: 0231/2868-600 oder E-Mail info@ljv-nrw.de), ob und an welcher Regionalkonferenz Sie teilnehmen werden, danke ich Ihnen im Voraus.

 

Mit besten Grüßen

 

 

Ralph Müller-Schallenberg                             

Präsident des Landesjagdverbandes NRW 

 

Unterzeichnen Sie auch das Positionspapier der zehn Partnerverbände im ländlichen Raum zur Jagdrechtsnovelle!