Kontrolle der sicheren Aufbewahrung von Schusswaffen

wie bekannt ist, haben sich mit Inkrafttreten des neuen Waffengesetzes im Jahr 2003 die Anforderungen an die sichere Aufbewahrung von Waffen geändert. Die Kriterien wurden konkretisiert; Näheres können Sie der beigefügten Übersicht zur sicheren Aufbewahrung entnehmen.

 Im Jahr 2011 hat die Kreispolizeibehörde Soest begonnen, die sichere Aufbewahrung der angemeldeten Waffen systematisch zu kontrollieren. Die Kontrollen der sicheren Aufbewahrung von Schusswaffen in Warstein und Rüthen sind nunmehr im Wesentlichen abgeschlossen. Dort waren insgesamt etwa 500 Waffenbesitzer zu überprüfen, bei denen die sichere Aufbewahrung der Waffen noch nicht „aktenkundig“ war. Davon haben zwischenzeitlich etwa drei Viertel die sichere Aufbewahrung ihrer Waffen nachgewiesen; etwa ein Viertel der Überprüften haben ihre Waffen und Erlaubnisse abgegeben.

Die Kontrollen werden nun in den Bereichen Geseke und Anröchte fortgeführt. Hier wird die Überprüfung teils – wie in Warstein und Rüthen - durch die Bezirksdienst-Beamten vor Ort durchgeführt, teils werden die Waffenbesitzer schriftlich aufgefordert, die sichere Aufbewahrung nachzuweisen. In jedem Fall muss durch Kaufbelege, Zertifikate oder durch Fotos von an den Waffenschränken direkt angebrachten Zertifizierungen belegt werden, dass die Schränke der vorgeschriebenen Sicherheitsstufe entsprechen.

Selbstverständlich steht es jedem Waffenbesitzer im Kreis Soest frei, ohne vorherige Aufforderung die sichere Aufbewahrung seiner Waffen nachzuweisen.

Daher bittet Sie die Kreispolizeibehörde Soest, falls Sie die sichere Aufbewahrung der Waffen bisher noch nicht nachgewiesen haben - das Formular mit den Angaben zur Aufbewahrung der Waffe/n und entsprechenden Nachweisen (Rechnungen, Quittungen, Fotos) zuzusenden. Sollte die Aufbewahrung der Waffe/n derzeit nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen, muss dies unverzüglich nachgeholt werden. Wer seine Waffen noch nicht entsprechend der Vorschriften des Waffengesetzes aufbewahrt, sich aber auch keinen zertifizierten Waffenschrank kaufen möchte, kann seine Waffen einem anderen Berechtigten (z.B. Jäger oder Sportschützen) überlassen; dies ist der Waffenbehörde innerhalb von zwei Wochen nach Übergabe der Waffen anzuzeigen. Zudem können Waffen auch bei der Waffenbehörde sowie bei jeder Polizeiwache zur Vernichtung abgegeben werden.

Die wichtigsten Formulare – mit aktualisierter Adresse – finden Sie im Menü "Formulare"