Was ist Lernort Natur?

Lernort Natur ist eine Initiative des Deutschen Jagdverbandes (DJV) für eine außerschulische Natur- und Umweltbildung. Sie wurde im Jahre 1991 in Stade (Niedersachsen) offiziell gegründet.

 

Man ging von der Erfahrung aus, dass das Wissen über die heimische Natur und die in ihr wirkenden Wechselbeziehungen bei Kindern und Jugendlichen immer stärker abnehmen würde. Der DJV will nach eigener Aussage mit dieser Initiative einer fortschreitenden Entfremdung des Menschen von der Natur entgegenwirken.

 

Im Gründungsjahr der Initiative lag man mit diesem Ansinnen im Trend der weltweiten Bemühungen, den Umwelt- und Naturschutzgedanken über entsprechende Bildungsmaßnahmen im Bewusstsein der Menschen, schwerpunktmäßig der Heranwachsenden, zu verankern. Für diese Maßnahmen wurden unterschiedliche Begriffe geprägt, wie z. B. Naturpädagogik, Umweltbildung und Waldpädagogik. Letzterer wurde im Laufe der Jahre immer mehr zum Begriff für die Natur- und Umweltbildungsmaßnahmen der Förster. Das Instrumentarium der Waldpädagogik und ihre Pädagogik unterscheidet sich prinzipiell kaum von anderen Bereichen der Natur- und Umweltbildung, insbesondere im Bereich der Erlebnispädagogik. Für „Lernort Natur“ wird vorwiegend der Begriff der Naturpädagogik verwendet, da sich die Aktionen auf die Biologie aller Landschaftsformen erstrecken und dementsprechend vielseitig sind.

 

Großen Wert legen die Jäger darauf, den Teilnehmern das Prinzip der nachhaltigen Nutzung zu vermitteln. Das kann am Beispiel der Jagd geschehen oder am Beispiel des modernen Waldbaus. In beiden Fällen soll nur so viel aus der Natur entnommen werden, wie dauerhaft nachwächst.

 

Ziel der Initiative „Lernort Natur“ soll die Vermittlung des Wissens über die heimische Flora und Fauna sowie die Bedeutung einer nachhaltigen Nutzung und der Biodiversität in der heimischen Kulturlandschaft sein.