Freispechung der Jungjäger 2017

17 Naturfreunde haben es gewagt – die Jägerprüfung

1.1

Immer mehr Menschen zieht es raus aus der Stadt und dem schnelllebigen Alltag in die Natur. Wohl auch einer der Gründe, warum Jungjägerkurse einen stetigen Anstieg der Teilnehmer zu verzeichnen haben. Auch in der Kreisjägerschaft Dortmund entscheiden sich immer mehr Menschen für den aktiven Naturschutz und den Jagdschein. In diesem Jahr konnte der Kurs 17 Teilnehmer verzeichnen, berichtet Jörg Tigges, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Dortmund.

Bis zur Prüfung haben die ‚Schüler‘ aber einiges an Lernstoff vor sich. Dass die Themen nicht immer einfach sind und eine solche Menge an Informationen erst einmal verarbeitet werden muss,bestätigt Kursleiter Frank Montag. „Unsere Kursteilnehmer lernen in zahlreichen Fachgebieten in einem Zeitraum von 7 Monaten alles, was sie für die spätere Ausübung der Jagd wissen müssen. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass nach der Theorie auch die Praxis folgt.
So organisieren wir zum Beispiel Feld- und Waldbegehungen, dort kann das Gelernte direkt zur Anwendung kommen.

Wichtig ist, mit Bestehen der Prüfung ist noch lange nicht ausgelernt. Ich rate den Teilnehmern immer, sich einer Gruppe erfahrener Jäger anzuschließen. Nichts ist so lehrreich wie gemeinsame Reviergänge, Ansitze und Gespräche über Erlebtes. In den Kreisjägerschaften finden die jungen Jäger immer schnell entsprechenden Anschluss.“

Dieser Rat erreicht auch die Prüflinge des diesjährigen Kurses. Stolz kann Frank Montagberichten, dass von 17Prüfungsteilnehmern alle bestanden haben. Auch dabei fünfweibliche angehende Jägerinnen, damit liegt der Kurs der Kreisjägerschaft mit 29 % über demDurchschnitt. .„In Nordrhein-Westfalen haben wir mit 10% bereits einen überdurchschnittlichen Anteil an Jägerinnen, Tendenz weiter steigend“, weiß  der KJS-Vorsitzende Jörg Tigges zu berichten.

Wer jetzt selbst Interesse an einem Kurs für das ‚grüne Abitur‘ hat, kann sich bei der Geschäftsstelle der Kreisjägerschaft Dortmund melden oder sich auf den Seiten sowohl der KJS Dortmund als auch des Landesjagdverbandes NRW näher informieren. „Wir haben jährlich immer einen Kurs mit rund 20 Teilnehmern, dieser beginnt immer Mitte September und endet in der letzten Aprilwochemit Ablegen der 3-teiligen Prüfung vor einer behördlichen Kommission“, erklärt Kursleiter Frank Montag.
 

Die Freisprechung der Jungjäger wurde im Rahmen des 2. Kreisjägertages von Jürgen Schulte-Derne als Vertreter des LJV-Vorstandes durchgeführt.

Alle Teilnehmer des Jagdkurses haben bestanden, es war eine Prüfung auf hohem Niveau, wie uns die Prüfungskommission bestätigt hat.

 

Wir gratulieren den Jungjägern und wünschen Waidmannsheil.