Brauchtum

Zur Jagd gehört auch die Pflege des Brauchtums. Das beinhaltet die Heimatpflege und die Pflege des Jagdhornblasens. In früheren Zeiten - insbesondere vor der Erfindung des Mobiltelefons - war das Jagdhorn unverzichtbares Mittel zur Verständigung der Jäger bei einer Gesellschaftsjagd. Doch auch heute noch gehört das Erkennen der wichtigsten Jagdhornsignale zum "Handwerkszeug" auch der modernen Jägerei. Kein Schuss mehr nach dem Signal "Hahn in Ruh" - das ist auch heute wie seit ewigen Zeiten eine eiserne Regel und dient im höchsten Maße der Sicherheit. Und wenn dann nach der Jagd die Hörner zum "Schüsseltreiben" rufen, weiß jeder Jäger, dass nach einem ereignisreichen Tag in der Natur und an der frischen Luft nun der gesellige und sättigende Abschluss naht.

Der Hegering Wülfrath freut sich sehr, dass mit dem Jagdhornbläserkorps Wülfrath seit über 50 Jahren die Tradition des heimischen Jagdhornblasens lebendig gehalten wird. Doch nicht nur die jagenden Wülfrather hören den Bläsern gerne zu. Musikalische Auftritte des Jagdhornbläserkorps wie zum Beispiel beim Osterfeuer in Düssel oder anderen lokalen Veranstaltungen und Festen bringen immer wieder eine besonders festliche Atmosphäre.

 

Mehr über den Jagdhornbläserkorps:

http://jagdhornblaeserkorpswuelfrath.jimdo.com