Projekt der Landesjägerschaft Niedersachsen und des LJV NRW

(s. auch RWJ 6/2013)

 

Fallwild-Fasanen zur Forschung benötigt

 

25. September 2013, Dortmund/Hannover (LJV/LJN) Zu Ursachen des Rückgangs von Fasanen- und Rebhuhnbesätzen führt die Tierärztliche Hochschule Hannover ein Projekt zu möglichen Krankheiten durch. Dafür werden Fallwild-Fasane benötigt.

Fallwild Fasan

Anlass für die Studie ist der anhaltende starke Rückgang der Fasan- und Rebhuhnpopulationen im nordwestlichen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Das Hauptverbreitungsgebiet beider Niederwildarten befindet sich derzeit im nordwestlichen Niedersachsen und dehnt sich bis zur Kölner Bucht im südlichen NRW aus. Die Entwicklung der Jagdstrecke beider Bundesländer zeigt einen deutlichen Trend.

 

Projektziele und Vorgehensweise

Es soll festgestellt werden, ob Infektionskrankheiten als Primär- oder Sekundärursache der Besatzrückgänge der beiden Hühnervögel in Frage kommen. Da Rebhühner aufgrund des weitgehenden Bejagungsverzichts kaum zur Verfügung stehen, dienen Fasane als Grundlage für die Untersuchungen.

 

Die Beprobung umfasst:

 

  • Blutprobenentnahme (Fasanstrecke),
  • Jungtierfang, Untersuchung (Fasan),
  • Fallwildsektionen (Fasan und Rebhuhn).

 

In diesem Zusammenhang benötigen wir Ihre Hilfe, da die Untersuchung von Fallwildtierkörpern ein wesentlicher Bestandteil des Projektes ist. Wir bitten Sie, in der Wildbahn tot aufgefundene Körper von Fasanen und Rebhühnern an folgende Adresse zu versenden:

 

Institut für terrestrische und aquatische Wildtierforschung,

Stichwort: Rückgang Fasan

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Bischofsholer Damm 15

30173 Hannover

 

Bitte versenden Sie die Körper schnellstmöglich, am besten noch am Fundtag, und füllen den Vorbericht im folgenden Flyer (s. u. Flyer download) sorgfältig aus. Bitte stellen Sie sicher, dass die Tierkörper während des Transportes nicht auslaufen (in Plastiktüten verpacken) und gekühlt sind (Kühl-Akkus verwenden).

 

Portokosten und Kühl-Akkus können auf Anfrage ersetzt werden.

 

Bitte geben Sie dies im Begleitschreiben an. Bitte verschicken Sie keine Proben an Feiertagen oder kurz vor dem Wochenende, um ein Auftauen zu vermeiden.

 

So versenden Sie sicher:

 

  • auslaufsicher (saugfähiges Füllmaterial)
  • gekühlt (Kühl-Akkus beilegen)
  • mit Begleitschein

(s. u. Flyer download oder auf www.wildtiermanagement.com)

 

Ansprechpartner und Kontaktdaten

 

Dr. Friederike Gethöffer,

Institut für terrestrische und aquatische Wildtierforschung,

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover,

Bischofsholer Damm 15,

30173 Hannover,

Tel.: 05 11 – 8 56 76 23,

E-Mail: friederike.gethoeffer@tiho-hannover.de

 

Dr. Walburga Lutz,

Landesbetrieb Wald und Holz NRW,

Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung NRW,

Forsthaus Hardt,

Pützchens Chaussee 228,

53229 Bonn,

Tel.: 02 28 – 9 77 55 25,

E-Mail: walburga.lutz@wald-und-holz.nrw.de

 

Herunterladen: Flyer "Fallwilduntersuchung - Fasan